Anzeige
17. November 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gängige Widerspruchsklauseln sind problematisch”

Rechtsanwalt Jürgen Evers von der Bremer Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte hat mit Cash. über rechtliche Fallstricke beim Bestands- beziehungsweise Unternehmensverkauf gesprochen.

Asset Deal

Jürgen Evers: “Leider herrscht die Fehlvorstellung vor, dass für Maklerverträge gängige Widerspruchsklauseln ohne Weiteres eine Übertragbarkeit der Daten gewährleisten. Dabei sind diese Klauseln problematisch.”

Cash: Wie sollten Makler den Verkauf vorbereiten?

Evers: Wichtig ist zunächst, dass der Veräußerer sämtliche Bestandsdaten so aufbereitet, dass daraus Anzahl und Alter der Kunden, Anzahl der Verträge, deren Verteilung auf verschiedene Risikoträger und die daraus erzielten Folgecourtagen ersichtlich sind. Überdies sollten Kunden und Vertragsbestand sorgfältig gepflegt sein. Dies gilt vor allem mit Blick auf die stetige Aktualisierung der Versicherungsverträge, die Vertragsquote pro Kunde sowie die vom Veräußerer mit dem Kunden geschlossenen Maklerverträge. Vorhandenenfalls sollte der Veräußerer auch Mitarbeiter des Maklerbetriebes dazu motivieren, den Übertragungsprozess zu unterstützen und aktiv zu fördern.

Wie viel Zeit müssen Makler für den Verkaufsprozess einplanen?

Das hängt einerseits vom Umfang der zur Vorbereitung zu treffenden Maßnahmen ab. Andererseits ist dies abhängig davon, ob der Maklerbetrieb in seiner Gesamtheit als Rechtsträger veräußert wird, also im Rahmen eines sogenannten Share Deals, oder nur der Maklerkundenbestand verkauft wird, das heißt nur ein sogenannter Asset Deal angestrebt wird. Ein Share Deal kann nach Durchführung einer Risikoprüfung, der sogenannten Due Diligence, innerhalb weniger Monate über die Bühne gehen. Handelt es sich um einen einzelkaufmännischen Geschäftsbetrieb, der erst nach dem Umwandlungsgesetz auf einen Rechtsträger, etwa eine GmbH, ausgegliedert werden muss, so kann der Veräußerungsvorgang schon einmal gut und gern ein halbes Jahr länger dauern. Den größten Zeitraum nimmt der Asset Deal ein, weil es sich gleichsam um Prozessvereinbarungen mit dem Ziel handelt, das Einverständnis jedes einzelnen Kunden mit der Übertragung des Maklervertrages auf den Erwerber einzuholen. Der Zeitraum hängt dabei von der Anzahl der Kunden ab. Asset Deals können sich über Jahre hinziehen.

Welche Schwierigkeiten können auftreten?

Probleme liegen zum einen darin, die bestandsführenden Versicherer bei einem Asset Deal zu veranlassen, die Vertragsbestände auf den Erwerber zu übertragen oder umzuschlüsseln. War dies früher noch ohne Weiteres möglich, zeigen sich die Versicherer heute zugeknöpft. Sie verlangen die Vorlage von auf den Erwerber lautenden Vollmachten der Kunden. Grund dafür ist das gestiegene Verständnis für die Erfordernisse der Compliance. Denn ohne die erforderliche Einwilligung des Kunden dürfen personenbezogene Bestandsdaten nicht an Dritte übermittelt werden. Zuwiderhandlungen sind strafbar, und zwar entweder als Geheimnisverrat nach dem Strafgesetzbuch oder als Verletzung der Straf- oder Bußgeldvorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes.

Seite zwei: “Klauseln fingieren die Einwilligung des Kunden mangels Widerspruchs”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...