Anzeige
13. April 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken planen Stellenabbau

Annähernd die Hälfte der deutschen Banken plant, noch in diesem Jahr Stellen abzubauen, so eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY). Nur rund ein Fünftel der Banken will demnach die Belegschaft ausbauen.

Stellenabbau bei deutschen Banken

Fast jede zweite Bank in Deutschland plant, noch in diesem Jahr weitere Stellen zu streichen.

46 Prozent der Banken in Deutschland, wollen der Studie zufolge 2015 weitere Stellen abbauen. Die Stellenkürzungen fallen damit in Deutschland massiver aus als im europäischen Durchschnitt: europaweit liegt der Anteil der Banken, die einen Stellenabbau planen demnach bei 43 Prozent.

Niedrigzins und Regulierung zwingen zu Einsparungen

Lediglich 21 Prozent der deutschen Banken planen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen (Europa: 29 Prozent). Das sind Ergebnisse des “Bankenbarometers” der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, für das 226 Banken in mehreren europäischen Ländern (darunter 50 deutsche Banken) befragt wurden.

Die wichtigsten Gründe für den Sparkurs der Banken sind der Studie zufolge das niedrige Zinsniveau, das zu geringeren Zinseinnahmen führt; zudem mindern hohe regulatorische Anforderungen an Eigenkapital und Risikovorsorge demnach die Gewinnmargen.

Deutsche Banken zeigen sich pessimistisch

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der deutschen Banken erwartet eine Verschlechterung der eigenen Geschäftslage. Lediglich rund ein Viertel (27 Prozent) rechnet mit einer Verbesserung. Die europäischen Banken zeigen sich demnach im Hinblick auf die eigenen Geschäftslage deutlich optimistischer: 56 Prozent der europäischen Banken prognostizieren eine Verbesserung, nur 16 Prozent eine Verschlechterung.

“Im aktuellen Niedrigzinsumfeld gibt es für die Banken kaum noch etwas zu verdienen – gleichzeitig drängen immer neue Wettbewerber auf den deutschen Markt und verstärken den ohnehin sehr hohen Preisdruck. Hinzu kommen die weiter steigenden regulatorischen Anforderungen. Die Situation in der deutschen Bankenbranche bleibt also schwierig, die Gewinne dürften vorläufig auf niedrigem Niveau verharren”, erläutert Claus-Peter Wagner, Managing Partner Financial Services Deutschland bei EY.

Seite zwei: Banken setzen Sparkurs fort

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...