13. Oktober 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banking-Fintechs: Vermögensaufbau und Kapitalanlage per App

Banking, Vermögensaufbau und -verwaltung per App oder Online – die neuartigen Konzepte der Fintechs machen es möglich. Allerdings müssen sich die neuen Player erst einmal mittelfristig beweisen. Branchenexperten prophezeien in den nächsten zwei Jahren ein (notwendiges) Start-up-Sterben.

Banking-FinTechs

Die von Cash. befragten Fintech-Gründer sind vom langfristigen Wandel auf dem Finanzdienstleistungsmarkt überzeugt.

Banking-Fintechs spezialisieren sich meist auf einzelne Dienstleistungen. Das Berliner Start-up Number26 hat beispielsweise ein Girokonto mit Master Card speziell fürs Smartphone entwickelt.

“Banking von Grund auf neu gestaltet”

Nutzer sollen ihre Bankgeschäfte damit einfach und überall erledigen können. Für jede Kontobewegung erhalten Kunden sofort eine Push-Nachricht aufs Handy. Geld kann per SMS oder E-Mail versendet werden.

Zusätzlich kategorisiert Number26 automatisch alle Ausgaben und ermöglicht dem Nutzer so einen schnellen Überblick über die persönlichen Finanzen.

“Wir haben Banking von Grund auf neu gestaltet und auf die Bedürfnisse einer heutigen Generation ausgerichtet”, sagt CEO und Gründer Valentin Stalf.

Number26 hat keine eigene Banklizenz, sondern kooperiert mit der Wirecard Bank, bei der die Konten der Nutzer geführt werden. Das Fintech hat zwei Einnahmequellen: jedes Mal, wenn Kunden ihre Number26-MasterCard verwenden, verdient es einen kleinen Betrag, der vom Händler übernommen wird.

Zudem erhält es einen Prozentsatz der Zinsen, die die Partnerbank durch die Anlage der Kundengelder verdient. Das Konzept scheint aufzugehen: Im ersten halben Jahr hat Number26 nach eigenen Angaben bereits über 30.000 Kunden gewonnen.

“Keinerlei Provisionen oder Kick-Backs”

“Wir bekommen unheimlich gutes Feedback und der Großteil unseres Wachstums basiert auf der Weiterempfehlung durch unsere Kunden”, berichtet CEO Stalf. Jetzt wolle man langsam mit Kampagnen starten, um auch eine breitere Masse zu erreichen.

Seite zwei: Keine versteckten Gebühren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...