Anzeige
14. Dezember 2015, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktwächter auf Irrwegen

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg will herausgefunden haben, dass 95 Prozent der Finanzberatungen nicht bedarfsgerecht sind. Was für ein Quatsch.

Der Löwer-Kommentar

Finanzmarktwächter

“Wer sagt eigentlich, dass Honorarberater die bessere Beratung bieten? Bislang ist das nichts weiter als eine nicht bewiesene Vermutung.”

Da haben die Verbraucherschützer wieder einmal ganze Arbeit geleistet: Mit einer einseitigen und von Vorurteilen triefenden “Sonderuntersuchung” machen sie die Finanzberatung in Deutschland nieder.

Mit ganz wenigen Ausnahmen sind demnach die von Verbraucherzentralen untersuchten aktuellen Anlagevorschläge von Banken und anderen Finanzvertrieben zu teuer, zu riskant, zu unflexibel oder bringen zu wenig Rendite.

Breites Presse-Echo

Die in der vergangenen Woche veröffentlichte Untersuchung ist Teil des Projektes “Finanzmarktwächter”, mit dem das Bundesjustizministerium Missstände im Finanzmarkt aufdecken will. Wie üblich in solchen Fällen findet sie ein breites Presse-Echo und ist insofern ein Ärgernis.

Ansonsten müsste die Untersuchung schon deshalb nicht weiter ernst genommen werden, weil sie lediglich auf Beratungsfällen basiert, die bei den Verbraucherzentralen gelandet sind. Das wird in der Pressemitteilung zwar erwähnt, geht aber in den meisten Artikeln – wie nicht anders zu erwarten – unter.

Die 202 Fälle, in denen Verbraucher eine der Beratungsstellen zur Überprüfung von insgesamt 366 Vertragsangeboten aufgesucht haben, zu verallgemeinern und auf dieser Basis einen “Paradigmenwechsel in der Finanzberatung” zu fordern, ist jedenfalls ziemlich verwegen. Zudem ist mehr als fraglich, ob die Empfehlungen der Verbraucherschützer tatsächlich sachgerecht sind.

Seite zwei: Alle Renten- und Lebensversicherungen durchgefallen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Die Bayerische: Rückgang der laufenden Verzinsung

Die Bayerische hat die Überschussbeteiligung für 2017 bekannt gegeben. Die laufende Verzinsung der Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung beträgt demnach 3,05 Prozent (2016: 3,3 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Logistikimmobilien: Die Top Ten Standorte

Seit Jahren verzeichnet der europäische Logistikmarkt steigende Umsatzzahlen. Catella hat im Rahmen des Market Trackers die Gründe für das Wachstum und die stärksten Regionen untersucht sowie die Top Ten der Standorte für Logistikimmobilien gelistet.

mehr ...

Investmentfonds

Deka: Chance auf Rendite in vielen Marktphasen

Die Deka hat einen neuen globalen Mischfonds für mittel- bis langfristig orientierte und vor allem konservative Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

“Nachfolgeplanung ist fester Bestandteil unserer Roadmap”

Maklerpools bieten ihren Partnern bei vielen strategischen Themen Hilfestellung. Der Illertissener Maklerverbund Fondskonzept unterstützt sie unter anderem bei der Nachfolgeplanung. Vorstand Hans-Jürgen Bretzke hat mit Cash.Online über das Projekt gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...