Anzeige
16. Dezember 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Clever verkaufen: Die Kraft der negativen Vermutung

Manchmal ist es klüger, nicht mit der Tür ins Haus zu fallen, sondern den indirekten Weg zu gehen. Das gilt auch und gerade im Verkauf. Vor allem, wenn Sie bei Ihrem Kunden Widerstände vermuten, verstärken Sie diese nur, wenn Sie gleich zu Beginn all Ihre Überzeugungskraft in Stellung bringen.

Die Rankel-Kolumne

Clever verkaufen

“Arbeiten Sie sich als Verkäufer nicht ab, indem Sie jedem Kunden Argument auf Argument präsentieren. Rollen Sie Skeptikern elegant den roten Teppich aus.”

Ein Beispiel aus dem Verkauf:

Der Berater will dem Kunden einen Bausparvertrag empfehlen. Doch statt “Ich möchte Ihnen einen Bausparvertrag anbieten”, wählt er den Umweg der negativen Vermutung.

Verkäufer: “Es gibt eine gute Lösung, die im Volksmund aber eher als Spießerprodukt bezeichnet wird. Das wäre wohl nichts für Sie, auch wenn dieses Produkt aktuell für Sie absolut sinnvoll wäre, richtig?”

Vermutlich werden viele Kunden interessiert aufhorchen und wissen wollen, um was es sich handelt, wieso diese Lösung sinnvoll ist usw. Damit stehen die Chancen auf einen Abschluss gut.

Wieso funktioniert das? Ich denke, das hat verschiedene Ursachen:

  1. Die negative Vermutung kreiert einen Spannungsbogen und macht neugierig.
  2. Die negative Vermutung weckt Trotz: Wenn jemand sagt, “Das ist vermutlich nichts für Sie” entscheidet ein anderer, was gut oder passend für mich ist. Das möchte ich doch lieber selbst entscheiden! Damit steigt die Neigung, dem anderen das Gegenteil beweisen zu wollen und zu sagen “Doch, natürlich ist das etwas für mich!”
  3. Die negative Vermutung erspart dem Kunden, eine einmal ausgesprochene Meinung zu revidieren. Bietet der Verkäufer den Bausparvertrag direkt an und der Kunde winkt spontan ab (“Ach nein, so eine olle Kamelle?!”) muss der Kunde für einen erfolgreichen Abschluss seine Meinung ändern. Er muss also direkt oder indirekt zugeben, dass seine erste Einschätzung falsch war. Das tut niemand gern.

Manchmal kann es also klüger sein, zu vermuten “Wahrscheinlich ist es gerade ungelegen …” statt offen zu fragen, “Haben Sie gerade zwei Minuten Zeit?” Diese Strategie funktioniert in vielen Situationen.

Seite zwei: Ein Beispiel aus dem Alltag

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...