26. März 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EAFP lädt zu Investmentkonferenz

Die Europäische Akademie für Finanzplanung (EAFP) veranstaltet im Mai und Juni die EAFP-Investmentkonferenz. An sechs Terminen können sich Berater kostenfrei zu aktuellen Themen wie Regulierung und Anlagemöglichkeiten informieren.

Weiterbildung: EAFP-Investmentkonferenz in Mai und Juni

Die Weiterbildungsveranstaltung “EAFP-Investmentkonferenz” findet in Köln, Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin, Stuttgart und München statt.

Wie der Veranstalter mitteilt, soll die Weitergabe von “fokussiertem Fachwissen, das bei den teilnehmenden Fondsgesellschaften vorhanden ist” im Vordergrund der EAFP-Investmentkonferenz stehen. Demnach gehören Aberdeen Asset Management,  Apano, Commerz Real, DJE Kapital, European Bank for Financial Services, Fisch Asset Management, Invesco Asset Management und Jupiter Asset Management zu den Teilnehmern.

Teilnehmer erhalten Weiterbildungspunkte 

Das Format richtet sich laut EAFP insbesondere an Vermögensverwalter, qualifizierte Finanzberater und Teilnehmer aus Banken und Sparkassen, die laufend ihre fachliche Fortbildung gegenüber der jeweiligen Aufsichtsbehörde nachweisen müssen. Die Veranstaltung ist demnach mit sechs Fortbildungscredits bei der €uropean Federation of Financial Professionals – €FFP akkreditiert.

Themen der  EAFP-Investmentkonferenz sollen unter anderem die Umsetzung der Regulierung in der Berufspraxis und der Beraterhaftung, die verschiedenen Ansätze zur risikominimierten Asset Allokation der Kundenportfolios sowie die bAV mit Fondsrückdeckung sein. Termine: Köln 27. Mai; Frankfurt am Main 28. Mai; Hamburg 2. Juni; Berlin 3. Juni; Stuttgart 9. Juni; München 10. Juni

Weitere Informationen zu den Inhalten und den Referenten können Interessierte dem Programm auf der Website der EAFP entnehmen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...