Anzeige
26. Januar 2015, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsteuer vermeiden – die drei besten Tipps

Die Angst, dass das Familienvermögen nach dem Tode durch eine hohe Erbschaftsteuerbelastung beeinträchtigt oder zerschlagen werden könnte, beschäftigt viele Menschen. Doch das Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht bietet Wege, legal Steuern zu sparen und eine hohe Belastung für die Erben zu vermeiden.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

Erbschaftsteuer

“Vor allen steuerlichen Erwägungen sollte die Absicherung und Versorgung der älteren Generation unbedingt stets an erster Stelle stehen.”

 1. Vorsorge zu Lebzeiten

Mit Schenkungen kann man noch zu Lebzeiten dafür sorgen, dass der Fiskus bei der Erbschaftsteuer leer ausgeht. Denn das Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz sieht für enge Angehörige hohe Freibeträge vor, die alle zehn Jahre neu anfallen: derzeit 500.000 Euro für Ehegatten, 400.000 Euro für Kinder und 100.000 Euro für Enkelkinder.

Wer somit rechtzeitig anfängt, sein Vermögen auf Kinder und Enkelkinder zu verteilen, kann die Freibeträge mehrfach ausnutzen und bei geschickter Planung den Angehörigen eine Schenkung- oder Erbschaftsteuer völlig ersparen.

Achtung: Weg ist weg

Was der Schenker aber nicht vergessen sollte: Weg ist weg. Eine Schenkung ist auch dann noch gültig, wenn sich das persönliche Verhältnis in der Familie ändert und es zum Beispiel Streit gibt. Eine Rückforderung der Schenkung wegen groben Undanks ist entgegen der Meinung vieler Laien nur in wenigen Ausnahmefällen möglich.

Eine Möglichkeit für den Schenker, sich zumindest für bestimmte Fälle abzusichern, sind Rückforderungsrechte im Schenkungsvertrag. Dabei wird zum Beispiel vereinbart, daß das Vermögen zurückgefordert werden kann, wenn das beschenkte Kind vor den Eltern stirbt, wenn es sich scheiden lässt oder wenn es sich weigert, die vereinbarten Pflegeleistungen für die Eltern zu erbringen.

Versorgung der älteren Generation stets an erster Stelle

Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt: Vor allen steuerlichen Erwägungen sollte die Absicherung und Versorgung der älteren Generation unbedingt stets an erster Stelle stehen. Ein guter Weg, beide Ziele miteinander zu verbinden, ist bei Immobilienschenkungen der Vorbehalt eines lebenslangen Nießbrauchrechts.

Seite zwei: Schenkungen an den Ehegatten vorteilhaft

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...