Anzeige
Anzeige
22. Mai 2015, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Bezeichnung ,Family Office‘ wird inflationär verwendet”

Christoph Weber ist geschäftsführender Gesellschafter des Düsseldorfer Family Offices WSH Deutsche Vermögenstreuhand und Vorsitzender des Verbands unabhängiger Family Offices (Vufo). Mit Cash. hat er über die Ziele des Verbands gesprochen.

Family Office

“Wir wollen ethische Grundregeln und Qualitätsstandards festlegen sowie Transparenz über Angebotsstrukturen schaffen.”

Cash.: Der Vufo hat sich im vergangenen Oktober gegründet. Warum wurde der Verband gerade zu diesem Zeitpunkt ins Leben gerufen?

Weber: Die Initiative zur Gründung eines Verbandes unabhängiger Family Offices geht auf einen Gesprächskreis von Vertretern unterschiedlicher Single und Multi Family Offices zurück, der sich bereits in 2013 zusammengefunden und danach regelmäßig getroffen hat. Recht bald war man sich darüber einig, dass man eine Interessenvertretung für nicht bankgebundene Family Offices schaffen wollte. Es bedurfte dann aber noch einiger Monate intensiver Diskussionen, um insbesondere die ethischen Grundregeln des Verbandes und das Anforderungsprofil an die künftigen Mitglieder zu fixieren. Dies ist uns dann sehr erfolgreich Mitte letzten Jahres gelungen, sodass wir dann im Oktober unsere konstituierende Sitzung hatten.

An wen richtet sich der Verband?

Der Verband richtet sich mit seiner Zwecksetzung und Arbeit zunächst an alle Family Offices, die sich als ausschließliche Vertreter der durch sie betreuten Familien sehen und dies auch in ihrem täglichen Handeln konsequent umsetzen. Er richtet sich aber auch an Vermögensinhaber und Familien, die sich mit der Strukturierung ihres Vermögensmanagements auseinandersetzen. Insofern wollen wir in einen Markt, in der die Bezeichnung “Family Office” zunehmend inflationär verwendet wird, ethische Grundregeln und Qualitätsstandards festlegen sowie Transparenz über Angebotsstrukturen schaffen.

Seite zwei: Was sind die Ziele des Vufo?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...