1. Juni 2015, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Offices: Die Allrounder

Das aus dem angelsächsischen Raum stammende Modell Family Office wird in Deutschland verstärkt auch von Vermögensverwaltungen und Banken aufgegriffen. Etablierte Anbieter warnen vor diesem Hintergrund vor einer Aufweichung des Begriffs.

Family Offices

Die genaue Anzahl an Family Offices in Deutschland ist unbekannt, was sicherlich auch mit der Verschwiegenheit der Branche zusammenhängt.

Das Geschäftsmodell Family Office ist zwar nicht neu, verzeichnet seit einigen Jahren jedoch einen regelrechten Boom.

Nach Angaben des Wirtschaftsdiensts Bloomberg hat sich die Zahl der Family Offices in den USA seit der Jahrtausendwende verdoppelt.

Genaue Anzahl unbekannt

Die genaue Anzahl an Family Offices in Deutschland ist unbekannt, was sicherlich auch mit der Verschwiegenheit der Branche zusammenhängt. Die Schätzungen von Experten zum deutschen Markt reichen von rund 100 bis zu 1.300 Single Family Offices und 20 bis 200 Multi Family Offices. Auch in der Bundesrepublik ist seit dem Jahr 2000 ein besonders deutlicher Zuwachs zu verzeichnen.

“Dies liegt zum einen daran, dass auch den sehr vermögenden Kunden im Rahmen der Banken- und Finanzkrise immer deutlicher wurde, dass sie bei Banken nicht in ihrem Interesse, sondern fast immer im Interesse der Bank betreut wurden”, erläutert Alexander Daniels, Vorstand der Hamburg Family Office Knapp Voith AG.

Zum anderen seien die Kunden generell eher bereit, sich mit den Dienstleistungen von unabhängigen Dritten beim Thema Finanzen auseinanderzusetzen, so Daniels weiter.

Steigende Nachfrage

Laut Wolfgang Rombach, einer der geschäftsführenden Gesellschafter der Münster Stegmayer Rombach Family Office GmbH (MSR) aus Bad Waldsee, ist die steigende Nachfrage auf die immer schneller wechselnden Rahmenbedingungen bei der Vermögensanlage und den Wunsch nach einer unabhängigen Beratung mit Gesamtvermögenskompetenz zurückzuführen.

Seite zwei: Anbieter stark spezialisiert

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...