Anzeige
17. Juli 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenbewertung: Die fairsten Finanzvertriebe

Wie werden die großen Allfinanzvertriebe von ihren Kunden wahrgenommen? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat die Fairness der sieben größten bankunabhängigen Finanzvertriebe analysiert. Der Gewinner vom letzten Jahr konnte sich auch dieses Jahr an der Spitze behaupten.

Finanzvertriebe

Servicevalue hat die Fairness von Finanzvertrieben bewertet.

Auf Platz eins landet der Regensburger Finanzdienstleister Telis Finanz und verteidigt damit die Spitzenposition.

Auf Platz zwei folgt die Swiss-Life-Tochter Swiss Life Select, die im Vergleich zur Vorjahresbewertung zwei Plätze gut machen konnte, und auf Platz drei die Zurich-Tochter Bonnfinanz.

Telis Finanz Top in vier der sechs Leitungsdimensionen

Der Lübecker Allfinanzdienstleister Dr. Klein liegt auf Rang vier, dahinter befinden sich der Frankfurter Allfinanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG), der 2014 noch zweiter wurde, der Kölner Finanzvertrieb OVB und der Wieslocher Vertrieb MLP auf Platz sieben.

Finanzvertriebe

Quelle: Servicevalue

Um die Fairness der Vertriebe zu beurteilen, werden folgende Leistungsdimensionen bewertet: “Schutz und Vorsorge”, “Kundenberatung und -betreuung”, “Preis-Leistungs-Verhältnis”, “Kundenkommunikation” und “Nachhaltigkeit und Verantwortung”.

Laut der Studienautoren erhielten die bewerteten Vertriebe in der Leistungsdimension “Fairer Schutz und Vorsorge” die besten Kundenurteile. Insbesondere die Tarifvielfalt und die Produktqualität überzeuge die Kunden.

Fachkompetenz der Finanzberater

Telis Finanz konnte sich in allen Leistungsdimension an der Spitze positionieren, außer in den Bereichen “Kundenkommunikation”, wo Dr. Klein die Spitzenposition erreichte, und “Kundenberatung” die der Vertrieb Swiss Life Select dominiert.

In der Dimension “Kundenberatung”, die als langfristiger Kundenbindungstreiber von besonderer Bedeutung ist, konnten alle Finanzvertriebe überdurchschnittliche Werte erreichen.

So überzeugten die Unternehmen ihre Kunden vor allem mit der Fachkompetenz ihrer Finanzberater und dem Eingehen auf individuelle Kundenbedürfnisse.

Im Rahmen der Studie wurden im Mai 2015 666 Kunden zu sieben Finanzvertrieben befragt. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...