Anzeige
8. Oktober 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Droht eine Blase am Fintech-Markt?

Immer mehr Fintechs strömen weltweit in den Markt und überzeugen Kapitalgeber von ihren Ideen. Vor allem Startups, die auf das bestehende Angebot traditioneller Banken aufbauen, wird Potenzial zugeschrieben. Einige Experten warnen jedoch vor einer Blasenbildung am Fintech-Markt.

Fintechs: Finanzexperten fürchten Blase

Finanzexperten warnen aufgrund der starken Konzentration neuer Fintechs in den Bereichen Retail-Banking, Kreditvergabe sowie Anlageberatung vor einer entstehenden Blase.

Fintechs schießen derzeit wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Schätzungen gehen von weltweit rund 12.000 Fintechs aus, die mit traditionellen Banken konkurrieren wollen. Laut einer Studie der Strategieberatung LSP Digital sind 139 von ihnen in Deutschland ansässig.

Die meisten deutschen Fintechs haben sich in Berlin angesiedelt: Insgesamt haben 49 der deutschen Startups, die sich auf moderne Technologien im Bereich der Finanzdienstleitungen spezialisiert haben, ihren Sitz in der Hauptstadt – gefolgt von München mit 18, Hamburg mit 14 und Frankfurt am Main mit elf Unternehmen.

Investitionen in Fintechs steigen

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Accenture haben sich die Investitionen in Fintechs weltweit von drei Milliarden US-Dollar in 2013 auf 12,2 Milliarden US-Dollar vervierfacht. Für 2015 erwarten Experten eine Fortsetzung dieser Entwicklung.

Fintechs: Finanzexperten fürchten Blase

Der US-amerikanische Bezahldienst Paypal wird höher bewertet als die Deutsche Bank. Quelle: Barkow Consulting

In gleichem Maße wie die Investitionen sind bisher die Bewertungen der individuellen Fintech gestiegen. So wird der amerikanische Zahlungsdienst PayPal mit rund 49 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung höher geschätzt als die Deutsche Bank mit rund 45 Milliarden US-Dollar.

Laut Statista beschäftigen sich weit über 100 der deutschen Fintechs mit der Finanzierung im Allgemeinen (Crowdfunding, Factoring und Kreditvergabe). Über 30 der Startups wollen mit Angeboten rund um die Geldanlage überzeugen. Etwas mehr als 20 der Unternehmen befassen sich demnach mit Zahlungssystemen.

Seite zwei: Erste Einbrüche in zwei bis vier Jahren erwartet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...