Anzeige
5. Mai 2015, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen in der Finanzbranche: Ohne Quote an die Spitze

In der Finanzbranche sind Führung und Vertrieb fest in Männerhand. Frauen als Berater und in der Unternehmensspitze sind immer noch Exoten. Cash. hat erfolgreichen Frauen über die Ursachen des Phänomens gesprochen.

Frauen in der Finanzbranche: Ohne Quote an die Spitze

Petra Schmidt, Gothaer: „Frauen bringen von Natur aus vieles mit, das es braucht, um als Berater erfolgreich zu sein.“

Der Frauenanteil im Versicherungsbereich lag laut Arbeitgeberverband der Versicherungswirtschaft (AGV) 2013 bei rund 48 Prozent. Im angestellten Außendienst hingegen betrug der Anteil an Frauen demnach lediglich rund 21 Prozent. 2014 waren laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e.V.(DIW) 57 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Erbringung von Finanzdienstleistungen Frauen.

Falsche Vorstellungen von Branche und Tätigkeit

Angesichts ihres hohen Beschäftigtenanteils waren Frauen in Führungspositionen des Finanzsektors mit einem Anteil von 27 Prozent unterrepräsentiert. Auch bei den größten deutschen Finanzvertrieben stellen Frauen nach Cash.-Recherchen den Großteil der Beschäftigten im Innendienst. In den Vorständen dieser Unternehmen ist jedoch keine einzige Frau zu finden und auch in der Beraterschaft sind Frauen mit durchschnittlich rund 22 Prozent unterrepräsentiert.

Im Hinblick auf den großen Frauenanteil im Innendienst der Unternehmen drängt sich die Frage auf, was Frauen von Führung und Vertrieb fernhält. Petra Schmidt, die als Leiterin Maklerservice bei der Maklerdirektion Hamburg der Gothaer Versicherung tätig ist, meint, dass für den geringen Frauenanteil in erster Linie falsche Vorstellungen von Branche und Tätigkeit verantwortlich sind.

 

Seite zwei: “Es fehlen bislang noch Rollenvorbilder

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...