2. Juni 2015, 09:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationenmix: Altersgemischte Teams erfolgreich führen

Vielerorts herrschen immer noch Vorurteile über die Leistungsfähigkeit älterer Angestellter. Zeigen Sie Ihrem Team, dass alle Beteiligten vom Generationenmix im Unternehmen profitieren. Gerade in der Finanzdienstleistung bietet er einen wertvollen Vorteil, denn nicht nur die Mitarbeiter, auch die Kunden werden älter.

Gastbeitrag von Dr. Susanne Eckel und Dr. Saskia Lucht, grow.up.Managementberatung

Generationenmix

Dr. Susanne Eckel (links) und Dr. Saskia Lucht.

Was fällt Ihnen auf, wenn Sie heute eine Bank betreten? Sie treffen im Servicebereich und in den Beraterpositionen fast ausschließlich auf junge Mitarbeiter.

Es scheint, als würden die älteren Mitarbeiter geradezu vor den Kunden “versteckt” und so früh wie möglich in den Ruhestand geschickt. Dabei würden viele ältere Mitarbeiter gerne über ihre Pensionierung hinaus arbeiten.

Mehrere Generationen im Arbeitsprozess

Es gab schon immer Unterschiede zwischen den einzelnen Generationen, die von Führungskräften gemanagt werden mussten. Auf Grund der demographischen Entwicklung ist es jedoch zu neuen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt gekommen.

Anders als noch vor fünfzig Jahren, befinden sich heute mehrere Generationen gleichzeitig im Arbeitsprozess. Das stellt Führungskräfte vor eine besondere Herausforderung: Sie müssen individuell auf verschiedene Altersgruppen eingehen, um sie zu steuern, zu motivieren und zu fördern.

Auf Grund der gestiegenen Lebenserwartung wird die Erwerbsbevölkerung zunehmend älter. Die Anzahl der Generationen, die auf dem Arbeitsmarkt vertreten sind, erhöht sich so von drei auf vier, teilweise sogar auf fünf Generationen:

  • Wirtschaftswunder-Generation (bis 1950)
  • Babyboomer (1951-1965)
  • Generation X (1966-1980)
  • Generation Y (1981-1995)
  • Generation Z (ab 1996)

Seite zwei: Die Vorteile des Generation-Gap

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...