24. Juli 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Beratung beginnt mit einem leeren Blatt”

Jutta von Bargen, Leiterin Vermögensmanagement der Hamburger Volksbank, hat im Interview mit Cash. über den Beratungsprozess und Produktschwerpunkte gesprochen.

Hamburger Volksbank

“Wir glauben daran, dass finanzielle Wünsche zusammenhängen und die verschiedenen Themen immer ineinandergreifen”.

Cash.: Können Sie die Beratungsphilosophie ihres Hauses umreißen?

von Bargen: Die Hamburger Volksbank hat sich das Motto “Man kennt sich” auf die Fahnen geschrieben. Daher ist auch Teil unseres Beratungsansatzes, unsere Kunden möglichst gut zu kennen. Jedem Kunden ist ein Berater zugeordnet, sodass Berater und Kunden sich wirklich kennenlernen und ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen können. Philosophie unseres Hauses ist zudem, möglichst regelmäßig mit allen Kunden in Kontakt zu sein, daher werden immer wieder Gespräche geführt.

Was sind die Beratungsschwerpunkte?

Unsere Schwerpunkte bilden die klassischen Finanzthemen. Die Kernaufgaben einer Bank sind es, den Zahlungsverkehr sicherzustellen, Einlagen von Kunden anzunehmen, Kredite herauszulegen und die Anlageberatung – sowohl zum Thema Vermögensaufbau als auch zum Thema Altersvorsorge. Und diese Beratungsthemen bieten wir unseren Kunden mit den entsprechenden Dienstleistungen an.

Wie sieht eine Kundenberatung bei der Hamburger Volksbank aus?

Die Kundenberatung beginnt bei uns mit einem leeren Blatt Papier. Zuerst einmal geht es darum, sich gegenseitig kennenzulernen und die finanziellen Ziele und Wünsche des Kunden sowie seine Erwartungen an eine Bank zu ermitteln. Natürlich stellen wir uns auch als Bank und als Berater vor. Wir glauben daran, dass finanzielle Wünsche zusammenhängen und die verschiedenen Themen immer ineinandergreifen, daher entwickeln wir gemeinsam mit dem Kunden unseren VR-Finanzplan. Der Finanzplan sieht vor, dass die finanziellen Themen zunächst auf ein gutes Fundament gestellt werden. Das heißt, das Einkommen muss abgesichert und der Zahlungsverkehr sichergestellt werden, bevor man über Anlagethemen und Altersvorsorge spricht. Diese Themen kann man nicht unabhängig voneinander betrachten, deswegen lernen wir in den ersten Gesprächen unseren Kunden sehr intensiv kennen und stellen sehr viele und teilweise auch sehr persönliche Fragen. In einem so persönlichen Umfeld sind nach meiner Erfahrung viele Kunden dankbar dafür, dass man sich so intensiv Zeit für sie nimmt.

Seite zwei: “Prüfen die Angebote nach dem Best-in-Class-Prinzip”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Zumindest im Versicherungsbereich stimmt “Best-in-class” keineswegs. Die Hamburger Volksbank eG ist als “gebundener Versicherungsvertreter” registriert, darf also exakt 1 Anbieter vermitteln.

    Kommentar von Glaubichnicht — 24. Juli 2015 @ 15:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...