Anzeige
24. Juli 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Beratung beginnt mit einem leeren Blatt”

Jutta von Bargen, Leiterin Vermögensmanagement der Hamburger Volksbank, hat im Interview mit Cash. über den Beratungsprozess und Produktschwerpunkte gesprochen.

Hamburger Volksbank

“Wir glauben daran, dass finanzielle Wünsche zusammenhängen und die verschiedenen Themen immer ineinandergreifen”.

Cash.: Können Sie die Beratungsphilosophie ihres Hauses umreißen?

von Bargen: Die Hamburger Volksbank hat sich das Motto “Man kennt sich” auf die Fahnen geschrieben. Daher ist auch Teil unseres Beratungsansatzes, unsere Kunden möglichst gut zu kennen. Jedem Kunden ist ein Berater zugeordnet, sodass Berater und Kunden sich wirklich kennenlernen und ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen können. Philosophie unseres Hauses ist zudem, möglichst regelmäßig mit allen Kunden in Kontakt zu sein, daher werden immer wieder Gespräche geführt.

Was sind die Beratungsschwerpunkte?

Unsere Schwerpunkte bilden die klassischen Finanzthemen. Die Kernaufgaben einer Bank sind es, den Zahlungsverkehr sicherzustellen, Einlagen von Kunden anzunehmen, Kredite herauszulegen und die Anlageberatung – sowohl zum Thema Vermögensaufbau als auch zum Thema Altersvorsorge. Und diese Beratungsthemen bieten wir unseren Kunden mit den entsprechenden Dienstleistungen an.

Wie sieht eine Kundenberatung bei der Hamburger Volksbank aus?

Die Kundenberatung beginnt bei uns mit einem leeren Blatt Papier. Zuerst einmal geht es darum, sich gegenseitig kennenzulernen und die finanziellen Ziele und Wünsche des Kunden sowie seine Erwartungen an eine Bank zu ermitteln. Natürlich stellen wir uns auch als Bank und als Berater vor. Wir glauben daran, dass finanzielle Wünsche zusammenhängen und die verschiedenen Themen immer ineinandergreifen, daher entwickeln wir gemeinsam mit dem Kunden unseren VR-Finanzplan. Der Finanzplan sieht vor, dass die finanziellen Themen zunächst auf ein gutes Fundament gestellt werden. Das heißt, das Einkommen muss abgesichert und der Zahlungsverkehr sichergestellt werden, bevor man über Anlagethemen und Altersvorsorge spricht. Diese Themen kann man nicht unabhängig voneinander betrachten, deswegen lernen wir in den ersten Gesprächen unseren Kunden sehr intensiv kennen und stellen sehr viele und teilweise auch sehr persönliche Fragen. In einem so persönlichen Umfeld sind nach meiner Erfahrung viele Kunden dankbar dafür, dass man sich so intensiv Zeit für sie nimmt.

Seite zwei: “Prüfen die Angebote nach dem Best-in-Class-Prinzip”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Zumindest im Versicherungsbereich stimmt “Best-in-class” keineswegs. Die Hamburger Volksbank eG ist als “gebundener Versicherungsvertreter” registriert, darf also exakt 1 Anbieter vermitteln.

    Kommentar von Glaubichnicht — 24. Juli 2015 @ 15:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...