Anzeige
22. Juni 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Zwei Drittel der Befragten meint, dass eine Finanzberatung kostenlos ist”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Professor Dr. Rolf Tilmes, wissenschaftlicher Leiter des PFI Private Finance Institute der EBS Business School, spricht er über seine Studie, die die Provisions- und Honorarberatung aus Kundensicht untersucht.

Honorarberatung

“Insbesondere Befragte mit höherer finanzieller Allgemeinbildung beziehungsweise höherem Haushaltsnettogeldvermögen haben überproportional häufig von Honorarberatung gehört”.

Cash.: Insbesondere zur Akzeptanz der Honorarberatung existieren bereits zahlreiche Studien. Was war die Zielsetzung Ihrer Erhebung und wie unterschiedet sich diese von anderen Untersuchungen?

Tilmes: Bestehende Studien zum Thema Honorarberatung sind häufig aufgrund der verkürzten Darstellung einer komplexen Materie wenig aussagekräftig und führen zu teilweise vollständig konträren Ergebnissen bei prinzipiell sehr ähnlichen Stichproben. Die einfache Frage nach der Honorarzahlungsbereitschaft von Privatkunden, die in der Vergangenheit am häufigsten als zentrales Ergebnis vieler Studien kontrovers diskutiert wurde, springt daher auch deutlich zu kurz.

Von entscheidender Bedeutung sind bei der Betrachtung letztendlich die zentralen Themen der Beratungsqualität und die hinter dem Nachfrageverhalten stehenden Einflussfaktoren. Die vom Gesetzgeber mit dem Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente unterstellte Fähigkeit von Verbrauchern, sich bewusst für eine provisionsbasierte oder Honorarberatung zu entscheiden, setzt voraus, dass diese sich mit den jeweiligen Vergütungsformen und deren möglichen Auswirkungen auf Incentivierungssysteme und Beratungsverhalten auskennen.

So stellt sich die Frage, inwiefern Verbrauchern überhaupt mögliche Interessenkonflikte, Provisionsinteressen und -höhen und deren möglicher Einfluss auf Beratungsergebnisse bewusst sind und von diesen quantifiziert werden können. Somit spielt auch die finanzielle Allgemeinbildung ebenso wie die Bereitschaft zu einer Auseinandersetzung mit derartigen Fragestellungen eine zentrale Rolle bei der Entscheidung für oder gegen ein Beratungsangebot und das damit einhergehende Vergütungssystem. Genau diese Hintergründe sind Gegenstand unserer Untersuchung.

Seite zwei: Was sind die zentralen Ergebnisse Ihrer Studie?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...