Anzeige
10. Dezember 2015, 17:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pause im Infinus-Prozess

Der Vorsitzende Richter hat den Prozess gegen den Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager der Infinus-Gruppe für eine Woche unterbrochen. Einer der Angeklagten muss aufgrund gesundheitlicher Probleme medizinisch begutachtet werden.

Pause im Infinus-Prozess

Der Infinus-Prozess ist aufgrund gesundheitlicher Probleme eines Angeklagten für mindestens eine Woche unterbrochen worden.

Richter Hans Schlüter-Staats hat beschlossen, das Verfahren um den Dresdener Infinus-Konzern für eine Woche zu unterbrechen. Bevor der Prozess weitergehen kann, muss festgestellt werden, ob einer der Angeklagten verhandlungsfähig ist.

Wie aus übereinstimmenden Medienberichten hervorgeht, hatte sein Verteidiger Michael Stephan zu Beginn des heutigen Verhandlungstages mitgeteilt, dass der ehemalige Infinus-Manager Andreas Kison einen Hörsturz erlitten hat.

Medizinischer Gutachter soll Kison untersuchen

Kison war demnach zunächst von einer Ärztin der Justizvollzugsanstalt Dresden für verhandlungsfähig erklärt worden. Schlüter-Staats wollte den Prozess daher zumindest für einige Stunden fortsetzen. Kisons Anwalt Stephan forderte indes, dass sein Mandant durch einen medizinischen Gutachter des Gerichts untersucht wird. Da das Gericht eine solche Untersuchung nicht kurzfristig umsetzten konnte, verkündete Schlüter-Staats eine einwöchige Prozess-Pause.

Es ist nicht die erste Verzögerung im Infinus-Prozess: Gleich am ersten Verhandlungstag hatten die Verteidiger der ehemaligen Infinus-Manager für eine Unterbrechung der Verhandlung gesorgt. Auch vor der Vernehmung des Angeklagten Jens Pardeike musste ein Prozesstag entfallen.

Am heutigen siebten Verhandlungstag hätten Mitarbeiter von Versicherungen zu Verträgen zwischen den Assekuranzen und der Infinus-Gruppe befragt werden sollen. Nun entfallen auch die nächsten beiden Termine der Hauptverhandlung am 11. und 14. Dezember. Am 17. Dezember soll der Prozess fortgesetzt werden. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...