Anzeige
5. Juni 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Verteidiger kritisieren Staatsanwaltschaft

Die Anwälte der inhaftierten Ex-Manager der Infinus-Gruppe kritisieren Medienberichten zufolge das Vorgehen der Staatsanwaltschaft Dresden. Ein Gutachter habe zudem bestätigt, dass den Anlegern zu hohe Renditen versprochen wurden.

Infinus: Staatsanwaltschaft in der Kritik

Einer der Verteidiger kritisiert, dass sein Mandant sich seit 18 Monaten “ohne handfeste Beweise” in Untersuchungshaft befindet.

Der Dresdner Rechtsanwalt Martin Wissmann, der den ehemaligen Infinus-Aufsichtsrat Siegfried Bullin vertritt, kritisiert vor allem, dass sein Mandant sich seit 18 Monaten “ohne handfeste Beweise” in Untersuchungshaft befindet, berichtet die Sächsischen Zeitung (SZ).

Laut Wissmann sind demnach sämtliche Beschwerden gegen die Untersuchungshaft – unter anderem vom Sächsischen Verfassungsgerichtshof – abgelehnt worden, “um einen Justizskandal zu verhindern”.

Anwalt kritisiert Verflechtungen zwischen Justiz und Insolvenzverwalter

Mit den Argumenten der Verteidiger hätten sich die Richter nicht auseinandergesetzt, so Wissmann zur SZ. Da Ex-Aufsichtsrat Bullin Familie habe und nicht vermögend sei,  lägen keine klassischen Haftgründe wie etwa Fluchtgefahr vor.

Auch Rechtsanwalt Ulf Israel, der den Infinus-Gründer Jörg Biel vertritt, erhebt laut SZ schwere Vorwürfe: “Wenn einer der Infinus-Insolvenzverwalter der Ehemann der Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts ist, wie kann man da noch mit einer fairen Entscheidung rechnen?”

Gutachter bestätigt unrealistische Rendite-Versprechen

Wie die SZ berichtet hatte im März auch der Verteidiger von Infinus-Manager Andreas Kison das Verhalten der sächsischen Justiz kritisiert. Zudem werde der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, durch die Razzia im November 2013 die Firmengruppe überhaupt erst zum Kollaps gebracht zu haben. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch das Landgericht wiesen die Anschuldigungen zurück und bezeichneten sie laut SZ als “abwegig” und “nicht nachvollziehbar”.

Ein Gutachter, der von der Staatsanwaltschaft beauftragt wurde, das Geschäftsmodell von Infinus zu prüfen, hat laut SZ festgestellt, dass die den Infinus-Anlegern versprochenen Renditen dauerhaft nicht hätten erzielt werden können. Allerdings hat er demnach keine Anhaltspunkte dafür finden können, dass überhöhte Provisionen gezahlt wurden und durch Ausschüttungen an die Hintermänner geflossen seien. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...