Anzeige
5. Mai 2015, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einzelfallentscheidungen unbedingt vermeiden”

Der Bundestag hat das Kleinanlegerschutzgesetz verabschiedet, mit dem Verbraucher besser vor riskanten Finanzprodukten geschützt werden sollen. Cash. sprach mit Martin Klein, Geschäftsführer des Votum Verbandes, über die Folgen des Gesetzes für Vertrieb und Emissionshäuser.

Kleinanlegerschutzgesetz

“Es haftet auch weiterhin der Vertrieb, wenn er bei angemessener Prospektprüfung die Fehler hätte erkennen können.”

Cash.: Wird durch das Gesetz ein relevanter Markt außerhalb des KAGB verbleiben oder sogar neu wachsen? Wäre das positiv zu beurteilen oder sollten besser alle Anlageformen unter das KAGB fallen?

Klein: Es wird voraussichtlich der Bereich der Vermögensanlagen wachsen. Das KAGB sieht für unternehmerische Beteiligungen nur die Rechtsformen der AG und KG vor. Auch bereits aus diesem Grund ist es nicht möglich, alle Investitionsmöglichkeiten in das KAGB zu pressen. Ich erachte eine Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten durchaus für notwendig und sinnvoll und begrüße daher die Erweiterung des Vermögensanlagegesetzes um die derzeit noch nicht regulierten Marktbereiche.

Ist der Begriff “grauer” Kapitalmarkt dann noch gerechtfertigt?

Ich erachte für prospektierte Vermögensanlagen den Begriff des grauen Kapitalmarktes als nicht gerechtfertigt. Zum einen unterliegen diese Produkte einer BaFin-Zulassung und gesetzlichen Vorgaben sowohl in der Platzierungsphase als auch im After-Sale. Zum anderen benötigt der Vertrieb zur Platzierung eine Erlaubnis und etwaige Fehlberatungen sind versichert. Das ist nicht grau.

Fallen Container-Direktinvestments nun künftig unter das Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) oder nicht?

Mit der bisher vorgesehenen Regelung fallen nur die Angebote unter das Gesetz, die sowohl die Mieten als auch Rückkaufspreis garantieren. Angebote, bei denen der Rückkaufspreis der Container nach Ablauf der Mietzeit nur anhand der wahrscheinlichen Werte aus der Vergangenheit in Aussicht gestellt wird, bleiben unreguliert.

Seite zwei: “Einzelfallentscheidungen unbedingt vermeiden”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...