Anzeige
Anzeige
31. August 2015, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Trend zur Digitalisierung ganz oben auf der Agenda”

Cash. sprach mit Herbert Pfennig und Ulrich Sommer, beide Vorstände der Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank), Düsseldorf, über die Digitalisierung der Bankgeschäfte und die Bedeutung der persönlichen Beratung.

Kunden Center

Ulrich Sommer: “Eine Video- und Chatberatung haben wir bereits eingeführt. Unsere Erfahrungen nach den ersten Monaten sind ausgesprochen positiv”.

Cash.: Der Bankenbranche wird in den kommenden zehn Jahren ein massives Filialsterben prophezeit. Teilen Sie diese Erwartung?

Sommer: Wir beobachten diesen Trend durchaus. Viele Banken sind im aktuell sehr herausfordernden Umfeld de facto gezwungen, ihre Marktstrategie zu überdenken. Dazu gehört auch die Frage, wie viele Filialen man sich heute noch leisten kann. Dabei geht es nicht nur um Kosteneinsparungen. Vor allem die Kunden verändern ihr Verhalten, auf welchem Weg sie mit ihrer Bank in Verbindung stehen wollen. Insbesondere die jüngeren Kunden kommen nur noch sehr selten auch persönlich in ihrer Filiale vorbei.

Pfennig: Wir sind uns durchaus bewusst, dass wir – gegen den allgemeinen Trend – unsere Standorte ausbauen. Wir wollen die Kundengruppe der Angestellten und Studenten besser betreuen. Also müssen wir in der Nähe unserer Kunden sein. Daher haben wir bereits eine Vielzahl neuer Büros an Universitäten beziehungsweise Universitätskliniken eröffnet – beispielsweise in Berlin, Leipzig, Marburg, Münster, Regensburg, Tübingen. Im laufenden Jahr werden auch noch weitere folgen.

Kunden nutzen verstärkt Online-Angebote, um ihre Bankgeschäfte zu erledigen. Wie reagieren Sie auf diese Entwicklung?

Sommer: Der Trend zur Digitalisierung steht auch für uns ganz oben auf der Agenda. Deshalb passen wir unser Dienstleistungsangebot an die digitale Medienwelt an und eröffnen unseren Kunden zusätzliche Kommunikationskanäle. Eine Video- und Chatberatung haben wir bereits eingeführt. Unsere Erfahrungen nach den ersten Monaten sind ausgesprochen positiv. Ein wichtiger Baustein ist auch unser neues Kunden-Service-Center, welches am Standort Düsseldorf startet. Damit wollen wir mehr Kundenanfragen abschließend bearbeiten. Und unsere Online-Beratung werden wir hier auch integrieren.

Seite zwei: “Bei komplexeren Fragen eine persönliche Beratung”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...