31. August 2015, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Trend zur Digitalisierung ganz oben auf der Agenda”

Cash. sprach mit Herbert Pfennig und Ulrich Sommer, beide Vorstände der Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank), Düsseldorf, über die Digitalisierung der Bankgeschäfte und die Bedeutung der persönlichen Beratung.

Kunden Center

Ulrich Sommer: “Eine Video- und Chatberatung haben wir bereits eingeführt. Unsere Erfahrungen nach den ersten Monaten sind ausgesprochen positiv”.

Cash.: Der Bankenbranche wird in den kommenden zehn Jahren ein massives Filialsterben prophezeit. Teilen Sie diese Erwartung?

Sommer: Wir beobachten diesen Trend durchaus. Viele Banken sind im aktuell sehr herausfordernden Umfeld de facto gezwungen, ihre Marktstrategie zu überdenken. Dazu gehört auch die Frage, wie viele Filialen man sich heute noch leisten kann. Dabei geht es nicht nur um Kosteneinsparungen. Vor allem die Kunden verändern ihr Verhalten, auf welchem Weg sie mit ihrer Bank in Verbindung stehen wollen. Insbesondere die jüngeren Kunden kommen nur noch sehr selten auch persönlich in ihrer Filiale vorbei.

Pfennig: Wir sind uns durchaus bewusst, dass wir – gegen den allgemeinen Trend – unsere Standorte ausbauen. Wir wollen die Kundengruppe der Angestellten und Studenten besser betreuen. Also müssen wir in der Nähe unserer Kunden sein. Daher haben wir bereits eine Vielzahl neuer Büros an Universitäten beziehungsweise Universitätskliniken eröffnet – beispielsweise in Berlin, Leipzig, Marburg, Münster, Regensburg, Tübingen. Im laufenden Jahr werden auch noch weitere folgen.

Kunden nutzen verstärkt Online-Angebote, um ihre Bankgeschäfte zu erledigen. Wie reagieren Sie auf diese Entwicklung?

Sommer: Der Trend zur Digitalisierung steht auch für uns ganz oben auf der Agenda. Deshalb passen wir unser Dienstleistungsangebot an die digitale Medienwelt an und eröffnen unseren Kunden zusätzliche Kommunikationskanäle. Eine Video- und Chatberatung haben wir bereits eingeführt. Unsere Erfahrungen nach den ersten Monaten sind ausgesprochen positiv. Ein wichtiger Baustein ist auch unser neues Kunden-Service-Center, welches am Standort Düsseldorf startet. Damit wollen wir mehr Kundenanfragen abschließend bearbeiten. Und unsere Online-Beratung werden wir hier auch integrieren.

Seite zwei: “Bei komplexeren Fragen eine persönliche Beratung”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...