Anzeige
26. Mai 2015, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundentermin: Die Vorbereitung ist das A und O

Warum fahren Sie zu diesem Kunden hin? “Weil ich schon lange nicht mehr bei ihm war” oder “Weil er angerufen hat”? Würde ich Sie bei Ihren Kundenbesuchen begleiten, dann wüsste ich jetzt, dass ich ruhig im Auto auf Sie warten könnte. Ich würde nichts Wichtiges verpassen. Denn wer nichts erwartet, der kann auch nicht enttäuscht werden.

Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

Kundentermin

“Sollte es Ihnen schwer fallen, ein klares Besuchsziel zu definieren, dann hinterfragen Sie sich selbst: Macht der Besuch überhaupt Sinn?”

“Ein Mann, der sich auf seine Chance nicht vorbereitet, der kann sich nur blamieren!” Dieses Zitat wird Pablo Picasso zugeschrieben. Ich finde das gilt auch für Frauen. Und es gilt immer für Verkäufer.

Bereiten Sie sich auf Ihren Kundenkontakt vor

Egal ob Stammkunde oder Ersttermin: Bereiten Sie sich optimal auf Ihren Kundenkontakt vor. Der dabei mit Abstand wichtigste Punkt ist das Setzen eines eindeutigen Besuchszieles: Warum findet dieser Termin statt? Was wollen Sie nun erreichen? Was soll am Ende herauskommen?

Wer im Vertrieb tätig ist, der ist sich der Wichtigkeit von Zielen bewusst. Ziele geben unserem Handeln eine Orientierung. Ziele motivieren.

Denken auf Papier

Brechen Sie Ihre Jahresziele herunter auf die kleinste Einheit: Den Kundentermin. Überlegen Sie sich schon vor der Terminvereinbarung, welches konkrete Ziel Sie mit diesem Gespräch erreichen wollen: Bestimmte Produkte direkt zum Abschluss bringen, eine vollständige Bedarfs- und Potenzialermittlung, nach Empfehlungen fragen oder…?

Halten Sie Ihre Ziele und den geplanten Weg, wie Sie diese erreichen werden schriftlich fest: Denken auf Papier. Beim Aufschreiben strukturieren Sie Ihre Gedanken.

Seite zwei: Ausreden haben keine Chance

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...