Anzeige
Anzeige
5. Februar 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Perspektivenwechsel: Wie Sie das Vertrauen des Kunden gewinnen

Vertrauen – in der Finanzdienstleistungsbranche das A und O. Denn der Kunde kauft nur, wenn er seinem Berater auch wirklich vertraut.

Gastbeitrag von Frauke Ion, Verkaufsexpertin

Kundenvertrauen-ion in Perspektivenwechsel: Wie Sie das Vertrauen des Kunden gewinnen

Ohne die Bedürfnisse, Sicht- und Verhaltensweisen, das gewünschte Ergebnis und die Erwartungen des Kunden zu kennen, können Sie kein typgerechtes Verkaufsgespräch führen.

Seit Beginn der ersten Erhebung des GPRA-Vertrauensindex im Jahr 2009 gewinnt der “Umgang mit dem Kunden” noch zunehmend an Bedeutung. 2009 hielten 88 Prozent der Befragten den Faktor “Vertrauen” für “wichtig”.

In der Erhebung aus dem November 2014 sind es sogar 98 Prozent. Leider stehen die Finanzdienstleister hier aber nicht besonders gut dar: Laut GPRA-Vertrauensindex haben nur noch 12 Prozent der repräsentativ Befragten Vertrauen in die Finanzbranche.

Im Branchenranking liegen die Finanzdienstleister und Banker sogar auf dem letzten Platz. Daran lässt sich arbeiten. Sie können das Vertrauen ihrer Kunden (zurück)-gewinnen: durch einen Perspektivenwechsel.

Ich sehe was, was du nicht siehst

Ich sehe was, was du nicht siehst – kennen Sie das Spiel aus Kindertagen? Ein spaßiges Spiel, das uns damals lange Autorfahrten oder Wartezeiten verkürzt hat. In der Finanzdienstleistung hat die Tatsache “Ich sehe was, was du nicht siehst” wenig mit Spaß zu tun.

Wenn Finanzdienstleister nicht das sehen, was der Kunde sieht, was er braucht und was er möchte, dann wird ihnen nicht vertraut und der Abschluss rückt in weite Ferne. Wenn Sie aber die Bedürfnisse, Sicht- und Verhaltensweisen des Kunden verstehen, dann gewinnen Sie sein Vertrauen – ganz ohne Manipulation oder Verkaufstaktiken.

Welches Ergebnis strebt Ihr Kunde an?

Wissen Sie, was für ihn ein besonders gutes Ergebnis bedeutet? Nein? Dann fragen Sie ihn! Viele Verkäufer sind so sehr damit beschäftigt, die Vorteile des Produktes in den Vordergrund zu stellen, dass sie dabei den Kundenbedarf, sein angestrebtes Ergebnis vergessen.

Seite zwei: “Persönlichkeitsorientiertes Verkaufen”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...