Anzeige
Anzeige
5. Februar 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Perspektivenwechsel: Wie Sie das Vertrauen des Kunden gewinnen

Vertrauen – in der Finanzdienstleistungsbranche das A und O. Denn der Kunde kauft nur, wenn er seinem Berater auch wirklich vertraut.

Gastbeitrag von Frauke Ion, Verkaufsexpertin

Kundenvertrauen-ion in Perspektivenwechsel: Wie Sie das Vertrauen des Kunden gewinnen

Ohne die Bedürfnisse, Sicht- und Verhaltensweisen, das gewünschte Ergebnis und die Erwartungen des Kunden zu kennen, können Sie kein typgerechtes Verkaufsgespräch führen.

Seit Beginn der ersten Erhebung des GPRA-Vertrauensindex im Jahr 2009 gewinnt der “Umgang mit dem Kunden” noch zunehmend an Bedeutung. 2009 hielten 88 Prozent der Befragten den Faktor “Vertrauen” für “wichtig”.

In der Erhebung aus dem November 2014 sind es sogar 98 Prozent. Leider stehen die Finanzdienstleister hier aber nicht besonders gut dar: Laut GPRA-Vertrauensindex haben nur noch 12 Prozent der repräsentativ Befragten Vertrauen in die Finanzbranche.

Im Branchenranking liegen die Finanzdienstleister und Banker sogar auf dem letzten Platz. Daran lässt sich arbeiten. Sie können das Vertrauen ihrer Kunden (zurück)-gewinnen: durch einen Perspektivenwechsel.

Ich sehe was, was du nicht siehst

Ich sehe was, was du nicht siehst – kennen Sie das Spiel aus Kindertagen? Ein spaßiges Spiel, das uns damals lange Autorfahrten oder Wartezeiten verkürzt hat. In der Finanzdienstleistung hat die Tatsache “Ich sehe was, was du nicht siehst” wenig mit Spaß zu tun.

Wenn Finanzdienstleister nicht das sehen, was der Kunde sieht, was er braucht und was er möchte, dann wird ihnen nicht vertraut und der Abschluss rückt in weite Ferne. Wenn Sie aber die Bedürfnisse, Sicht- und Verhaltensweisen des Kunden verstehen, dann gewinnen Sie sein Vertrauen – ganz ohne Manipulation oder Verkaufstaktiken.

Welches Ergebnis strebt Ihr Kunde an?

Wissen Sie, was für ihn ein besonders gutes Ergebnis bedeutet? Nein? Dann fragen Sie ihn! Viele Verkäufer sind so sehr damit beschäftigt, die Vorteile des Produktes in den Vordergrund zu stellen, dass sie dabei den Kundenbedarf, sein angestrebtes Ergebnis vergessen.

Seite zwei: “Persönlichkeitsorientiertes Verkaufen”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...