Anzeige
Anzeige
13. November 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II – das System bremst sich selbst aus

Die Europäischen Regulierungen des Finanzmarkts werden immer komplexer. Damit haben sich die Regulatoren nun offensichtlich selbst ein Bein gestellt.

Kommentar von Frank Rottenbacher, AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

MiFID II – das System bremst sich selbst aus

“Anscheinend ist die Komplexitätswelle nun auch über Brüssel zusammengebrochen.”

Alles ging Ende der neunziger Jahre mit einer guten und aus heutiger Sicht simplen Idee los: Es sollte ein Binnenmarkt geschaffen werden. Ohne Grenzen. Auch für Finanzdienstleistungen. “Umsetzung des Finanzmarktrahmens: Aktionsplan” hieß das damals. Ganze 32 Seiten lang. Für Nostalgiker noch heute auf einem Brüsseler Server abrufbar.

Undurchschaubarkeit der Richtlinien

Seit dem ist viel geschehen. Sicher war und ist viel zu regulieren. Aber die Undurchschaubarkeit der verschiedenen Richtlinien und – jetzt neu hinzugekommen – der delegierten Rechtsakte hat inzwischen leider ihren nahezu perfekten Zustand erreicht: MiFID, PRIIPS, IDD II (nicht zu vergessen IDD 1.5), POG etc. … Und jedes Dokument hat heutzutage eine Mindeststärke von 200 Seiten erreicht. Wer erkennt wirklich noch alle Interdependenzen, wer alle Auswirkungen?

Anscheinend ist nun diese Komplexitätswelle auch über Brüssel zusammengebrochen. Wenn nun schon die Ersteller ein Jahr mehr brauchen, um MiFID II auf den Weg zu bringen, ist das ein klares Warnsignal. Uns Vermittlern kann das eine Jahr nur recht sein. Über die 34f-Regulierung haben wir national bereits sehr viel von dem umgesetzt, was MiFID II fordert. Dieses eine Jahr Verzögerung schadet weder uns noch unseren Kunden.

Frank Rottenbacher ist Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V.

Foto: Christof Rieken

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...