7. Mai 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile Beratung: Drei Tipps für mehr Abschlüsse

Vor allem außer Haus eignen sich Geräte wie Tablet, Smartphone & Co. hervorragend als Unterstützung. Trotzdem nutzen derzeit nicht einmal die Hälfte aller Unternehmen diese Geräte als Hauptinstrument. Ein Plädoyer für den Einsatz mobiler Endgeräte im Kundengespräch.

Gastbeitrag von Remo Fyda, Provenexpert

Mobile Beratung: Drei Tipps für mehr Abschlüsse

Remo Fyda: “Gerade durch den Touchscreen lässt sich am iPad einiges leicht verständlich und vor allem sehr professionell erklären.” 

1. Vor dem Gespräch – über die Kundenbedürfnisse informieren

Für einen erfolgreichen Verkauf muss man auch entsprechend vorbereitet sein. Um ein gutes und vor allem individuell gestaltetes Kundengespräch zu führen, ist die Pflege der Kundendatenbank von großer Bedeutung. CRM-Apps wie SalesForce oder aiconcrm ermöglichen es auch von unterwegs auf alle wichtigen Abläufe rund um den Klienten zuzugreifen. Nötig ist hierfür bloß, dass die Daten regelmäßig gepflegt werden, was vor, während, als auch nach dem Gespräch geschehen kann.

Wenn mit der Steuerung und den Funktionalitäten eines Tablets umgegangen werden kann, ist ein Tablet flexibel einsetzbar und kann auf individuelle Informationsbedürfnisse der Kunden reagieren.

2. Während des Gesprächs – Laptop vs. iPad

Gerade durch den Touchscreen lässt sich am iPad einiges leicht verständlich und vor allem sehr professionell erklären. Man kann das leichte Gerät einfach weiterreichen und dem Kunden durch die Senso-Motorik komplexe Inhalte so nachvollziehbar verdeutlichen, dass dieser leichter vom Kauf überzeugt werden kann.

Auf dem internationalen Markt gibt es bereits Apps, die die Lebenssituationen der Kunden analysieren und dementsprechend Versicherungsempfehlungen aussprechen. Diese Apps lassen sich individuell auf bestimmte Unternehmen anpassen und können in Kundengesprächen den Ablauf so bestimmen, dass dieser mit großer Wahrscheinlichkeit die Kaufentscheidung des Kunden positiv beeinflusst.

Seite zwei:  Nach dem Verkauf – zufriedene Kundschaft hilft beim Online-Marketing

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...