Anzeige
Anzeige
27. November 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: In gute Hände abzugeben

Bevor Makler in den Ruhestand gehen können, müssen sie ihre Nachfolge regeln. Nur noch selten tritt der eigene Nachwuchs in die Fußstapfen der alten Hasen. Alternative Lösungen sind der Bestands- oder Unternehmensverkauf. Beide gilt es minutiös vorzubereiten.

Nachfolge

Die beste Strategie für ihren Ausstieg aus dem Berufsleben sehen die meisten Makler in einer internen Nachfolgeregelung.

Makler beschäftigen sich täglich im Sinne ihrer Kunden mit dem Thema Altersversorgung, aber auch sie selbst müssen für den Ruhestand vorsorgen.

Mehr als die Hälfte über 50 Jahre

Von den rund 47.000 Versicherungsmaklern in Deutschland ist nach aktuellen Erhebungen mehr als die Hälfte älter als 50 Jahre. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa 40 Prozent der Makler innerhalb der nächsten zehn bis 15 Jahre ihre Tätigkeit aufgeben werden.

Laut einer aktuellen Umfrage der Schutzvereinigung deutscher Vermittler von Versicherungen und anderen Finanzdienstleistungen e.V. (SdV) liegt das gewünschte Renteneintrittsalter der Versicherungsmakler bei rund 67 Jahren.

Für den Ernstfall planen

Ein großer Teil der Vermittler wird also in den kommenden Jahren rein altersbedingt den Ruhestand erreichen. Doch nicht nur aufgrund der demografischen Entwicklung sollten sich Makler mit der Nachfolgeplanung befassen, auch im Falle von schwerer Krankheit oder gar Tod sollte geregelt sein, wie es mit dem Lebenswerk weitergeht.

Dennoch haben laut der SdV-Umfrage bisher lediglich 19 Prozent der befragten Makler bereits mit der Nachfolgeplanung begonnen. Dabei sollte die Nachfolge sorgfältig geplant werden, geht es dabei doch nicht nur darum, jemanden zu finden, der bereit ist, den Bestand beziehungsweise das Unternehmen für einen angemessenen Preis zu übernehmen, sondern auch darum, einen geeigneten Nachfolger zu identifizieren, dem man die Betreuung der Kunden guten Gewissens anvertrauen kann.

Seite zwei: Interne Nachfolgeregelung präferiert

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...