Anzeige
Anzeige
30. September 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Traditionelle Retailbanken werden massiv Marktanteile verlieren”

Das Berliner Fintech-Startup Number26 bietet ein Girokonto mit Kreditkarte, das speziell fürs Smartphone entwickelt wurde. CEO und Gründer Valentin Stalf hat mit Cash.-Online über seine App und die Zukunft des Banking in Deutschland gesprochen.

Number26: Wir sind einfacher, günstiger und schneller als traditionelle Banken

Valentin Stalf: “Wir waren frustriert von den existierenden Angeboten der Banken, fernab der heute technischen Möglichkeiten. Also haben wir die Sache selbst in die Hand genommen.”

Cash.-Online: Was genau leistet Number26?

Stalf: Number26 ist ein Girokonto mit Mastercard, das speziell fürs Smartphone entwickelt wurde. Es ermöglicht dem Nutzer seine Bankgeschäfte ganz einfach und überall zu erledigen. Zum Beispiel dauert die Kontoeröffnung nur acht Minuten. Für jede Kontobewegung gibt es in der gleichen Sekunde eine Push-Nachricht aufs Handy.

Geld kann man per SMS oder E-Mail ganz einfach an Freunde versenden. Zusätzlich kategorisiert Number26 automatisch alle Ausgaben und gibt dem Nutzer einen schnellen Überblick über die persönlichen Finanzen. Wir haben Banking von Grund auf neu gestaltet und auf die Bedürfnisse einer heutigen Generation ausgerichtet.

Das Number26-Girokonto kann man nach nur drei Schritten nutzen: App herunterladen, Konto in unter acht Minuten eröffnen und Geld auf das Number26-Konto überweisen. Schon kann’s losgehen. Die Karte wird in zwei bis drei Tagen zugeschickt.

Wie kam es zu der Idee, eine Banking-App zu entwickeln?

Banking, wie es heute sein sollte – das war unsere Idee. Wir waren frustriert von den existierenden Angeboten der Banken, fernab der heute technischen Möglichkeiten. Also haben wir die Sache selbst in die Hand genommen und ein Girokonto speziell fürs Smartphone entwickelt – ganz ohne alte Lasten beziehungsweise Vorurteile, so wie man es heute gestalten würde. Durch modernste Technologie können wir vieles einfacher, günstiger und schneller machen, als traditionelle Banken.

Wie finanziert sich Number26?

Wir haben zwei Einnahmequellen: jedes Mal, wenn unsere Kunden ihre Number26-Mastercard verwenden, verdienen wir einen kleinen Betrag, der vom Händler übernommen wird. Außerdem verdienen wir einen Prozentsatz der Zinsen, die unser Partnerbank durch die Anlage der Kundengelder verdient.

 

Seite zwei: “Banken haben sich in den letzten Jahren nicht durch Innovationen ausgezeichnet

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Number26 hat sich geziehlt ein sehr junges Publikum ausgesucht die viel bereiter sind Ihr Konto auch mal zu wechseln oder ein Zweitkonto zu führen. Ob sich Number26 durchsetzt und am Markt hält gilt abzuwarten, bei dem Start bin ich da aber sehr zuversichtlich.

    Kommentar von girokonto.one — 5. Oktober 2015 @ 22:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...