Anzeige
4. August 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Nutzung von Online-Angeboten wird deutlich zunehmen”

Jutta von Bargen, Leiterin Vermögensmanagement der Hamburger Volksbank, hat im zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die Ausdünnung des Filialnetzes der Banken und den digitalen Kunden gesprochen.

Online-Angebote

“Die Nutzung der Online-Angebote wird meiner Meinung nach deutlich zunehmen. Video-Beratung bietet beispielsweise eine digitale Kontaktmöglichkeit, bei der man sich nicht nur hören, sondern sogar sehen kann”.

Cash.: Unlängst prophezeite Commerzbank-Chef Martin Blessing ein massives Filialsterben in der Bankenbranche. Inwieweit teilen Sie diese Erwartung?

von Bargen: Wir erleben in der Tat, dass insbesondere auch Privatbanken ihr Geschäftsmodell massiv überprüfen. Hier in Hamburg hat beispielsweise die Hypo-Vereinsbank wirklich sehr viele Filialen geschlossen und ihren Beratungsansatz eher auf Video-Beratung umgestellt. Wenn man Herrn Blessings Aussage vor diesem Hintergrund betrachtet, ist sie durchaus richtig. Für unser Haus gilt diese Prognose jedoch nicht. Wir verstehen uns als regionale Filialbank, daher ist uns die Nähe zum Kunden besonders wichtig. Für dieses Jahr sind keine weiteren Filialzusammenlegungen geplant. Dennoch ist es natürlich ein Trend der Zeit, dass sich das Kundenverhalten verändert. Viele Kunden nutzen neben ihrer Filiale vor Ort auch Online-Zugänge – also die virtuelle Filiale.

Wie geht die Hamburger Volksbank mit dieser Entwicklung um?

Wir stellen uns darauf ein, indem wir als moderne Bank auch diese Vertriebswege anbieten. Für uns ist es selbstverständlich, auch im Online-Banking einen sicheren Zahlungsverkehr zu gewährleisten. Kunden erwarten von ihrer Bank einen sicheren und sensiblen Umgang mit ihren Daten.

Werden Online-Angebote langfristig die persönliche Beratung in der Filiale ersetzen?

Die Nutzung der Online-Angebote wird meiner Meinung nach deutlich zunehmen. Video-Beratung bietet beispielsweise eine digitale Kontaktmöglichkeit, bei der man sich nicht nur hören, sondern sogar sehen kann. Trotzdem fehlt hier etwas. Es wird immer Menschen geben, die nicht auf den persönlichen Kontakt mit ihrem Berater in ihrer Filiale verzichten möchten. Daher glaube ich, dass ein großer Teil der Kunden – bei uns der überwiegende Teil – auch weiterhin beide Wege nutzen werden.

Seite zwei: “Genossenschaftsbanken sind bodenständig”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...