14. April 2015, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wann kommt die “Renten-Bremse”?

Schuldenbremse, Bürokratie-Bremse, Mietpreis-Bremse –der Tritt auf das Bremspedal scheint die deutsche Politik zu bestimmen. Eigentlich ist es kein schlechtes Zeichen, wenn Politiker einräumen, dass sie zu schnell oder in die falsche Richtung gefahren sind. Eine Kurskorrektur wäre insbesondere bei der Rente mit 63 ein Gebot der Stunde.

Die Weirich-Kolumne

Ruhestand

“Eine Bildungsreise nach Dänemark würden der deutschen Politik guttun”.

In der griechischen Mythologie ist Kassandra eine tragische Heldin. Ihre bösen Vorahnungen erwiesen sich als berechtigt, doch Gehör fand sie nicht.

So ergeht es auch den Kassandra-Rufern in der deutschen Arbeitsmarktpolitik, die vor der zum 1. Juli des vergangenen Jahres eingeführten Rente mit 63 nachhaltig gewarnt und vor einer gefährlichen Trendumkehr bei der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer im demographischen Wandel gewarnt hatten.

Senioren-Arbeitsmarkt stagniert

Sie können sich von den jüngsten Daten der Bundesagentur für Arbeit in ihren Mahnungen bestätigt fühlen. Ende Februar 2015 hatten bereits 255 000 ältere Arbeitnehmer den Antrag gestellt, zwei Jahre vor dem normalen Rentenalter ohne Abschläge in den Ruhestand zu gehen.

Hatte sich die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten zwischen 60 und 65 Jahren im letzten halben Jahrzehnt mehr als verdoppelt, so stagniert nun der Senioren-Arbeitsmarkt.

Wurden Ende September 2014 noch 1,794 Millionen Arbeitskräfte in dieser Altersgruppe registriert, so betrug die Steigerung gegenüber der letzten Zählung drei Monate zuvor gerade einmal 0,45 Prozent. Im Vorjahr waren es noch 2,8 Prozent.

Ein besonderes Alarmzeichen ist die Tatsache, dass die Zahl der Beschäftigten zwischen 60 und 65 Jahren langsamer steigt als die Beschäftigung insgesamt.

Seite zwei: Falsches psychologisches Signal

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...