15. Dezember 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfolge: Share Deal versus Asset Deal

Bei einer Unternehmensnachfolge ist die Planung von langer Hand das A und O. Der Planungszeitraum ist allerdings auch davon abhängig, ob der Maklerbetrieb in seiner Gesamtheit verkauft werden soll (Share Deal) oder lediglich der Maklerkundenbestand veräußert wird (Asset Deal).

Share Deal

Viele Vermittler versäumen den richtigen Zeitpunkt, um sich auf eine geregelte Übernahme vorzubereiten.

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge ist die frühzeitige Planung – das gilt bei der innerfamiliären Übernahme genauso wie bei der Nachfolge durch einen “Fremden”.

Vermittler versäumen richtigen Zeitpunkt

Viele Vermittler versäumen den richtigen Zeitpunkt, um sich auf eine geregelte Übernahme vorzubereiten.

“Die größte Herausforderung für Makler ist nach wie vor, sich rechtzeitig zu kümmern”, berichtet Steuerberater Volker Schmidt, Geschäftsführer der SEB Steuerberatung GmbH.

Wie viel Zeit Vermittler für die Vorbereitung einplanen sollten, hängt davon ab, wie das Unternehmen bereits aufgestellt ist.

“Wer sich selbstständig macht, sollte eigentlich von vornherein im Blick haben, sein Unternehmen so aufzustellen, dass es stetig an Wert gewinnt und verkäuflich ist”, so Rechtsanwalt Norman Wirth von der Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte.

“Drei bis fünf Jahre veranschlagen”

Die Vorbereitung des Verkaufs kann mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

“Für die Umsetzung einer geordneten Nachfolge sollte der Makler drei bis fünf Jahre veranschlagen – insbesondere dann, wenn er bisher wenig in die Übergabefähigkeit des Unternehmens investiert hat”, sagt Andreas Grimm, Geschäftsführer der Münchener Unternehmensberatung Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren GmbH.

Ein auf die Zukunft ausgerichtetes Unternehmen lasse sich in manchen Fällen auch in wenigen Wochen veräußern, sofern kein interner oder externer Nachfolger aufgebaut werden soll.

“In diesem Fall ist immer eine gründliche Suche und Auswahl sowie eine genaue Prüfung der persönlichen Eignung angeraten”, so Grimm weiter.

Seite zwei: Share Deal versus Asset Deal

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...