Anzeige
Anzeige
4. November 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Man muss den Kunden in den sozialen Netzwerken abholen”

Dragan Matijevic ist Experte für Social-Media-Marketing, Trainer, Speaker und Geschäftsführer der Agentur für digitales Marketing marketeins. Mit Cash.-Online hat er über Chancen und Risiken für Unternehmen in sozialen Netzwerken gesprochen.

Man muss den Kunden in den sozialen Netzwerken abholen

Dragan Matijevic: “Das Gefährliche ist, dass hier eine ganze Branche einen radikalen Wandel in der Kommunikation verschläft.”

Cash.-Online: Warum sollten Unternehmen in sozialen Netzwerken aktiv sein?

Matijevic: Weil wir schon längst in einer verdigitalisierten Welt leben und die reinen Nutzerdaten eine deutliche Sprache sprechen. 96 Prozent der Teenager in Deutschland kennen kein Leben ohne Facebook, die durchschnittliche tägliche Verweildauer eines deutschen Bundesbürgers liegt bei 55 Minuten, und dieser Wert ist sehr beachtlich. Man muss den Kunden da abholen wo er sich aufhält, und dass sind heute immer mehr die sozialen Netzwerke.

Warum tut sich die Versicherungs- und Finanzbranche bisher schwer mit Social-Media-Aktivitäten?

Weil gerade diese Branche sehr konservativ und Sicherheitstechnisch geprägt ist. In einigen Unternehmen aus dieser Branche sind soziale Netzwerke gar verboten, weil man sicherheitstechnische Bedenken hat. Das Gefährliche ist, dass hier eine ganze Branche einen radikalen Wandel in der Kommunikation verschläft. Gehen Sie mit der Zeit, oder Sie gehen mit der Zeit. Der Versicherungskunde im facebook-Zeitalter tickt einfach anders als noch vor zehn Jahren.

Können soziale Netzwerke auch Vertriebskanäle sein?

Soziale Netzwerke sind grundsätzlich in meinen Augen keine Vertriebskanäle. Es geht um Präsenz, Imagetransfer, Erreichbarkeit und zeitgemäße Kommunikation – also zusätzliche flankierende Maßnahmen innerhalb eines Marketing-Mix.

Worauf sollten Finanzdienstleister und Maklerunternehmen bei ihren Social-Media-Aktivitäten achten?

Generell mus jedes Unternehmen “Social-Media-Guidelines” ausarbeiten und diese zwingend einhalten. Welche Beiträge passen zu unserem Unternehmen, was passt in unser CI, was möchten unsere Kunden lesen, wer ist intern dafür verantwortlich? Und weitere solche Fragen müssen strategisch geklärt werden. Ferner lauern auch in den sozialen Netzwerken viele Abmahnfallen – wie etwa fehlerhafte oder unzureichende Impressum- und Datenschutzangaben sowie fehlende Urheberrechte an Fotos, die man postet.

Interview: Julia Böhne

Foto: Dragan Matijevic

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...