Anzeige
Anzeige
26. März 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kritik an AGB-Änderung der Sparkassen

Um weiterhin Provisionen für die Vermittlung von Finanzprodukten zu erhalten und nicht an die Kunden weitergeben zu müssen, wollen die Sparkassen ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ändern. Honorarberater und Verbraucherschützer kritisieren diesen Schritt.

Provisionen: Verbraucherschützer und Honorarberater kritisieren Sparkassen

Durch eine Änderung ihrer AGB wollen sich die Sparkassen weiterhin die Provisionseinnahmen aus der Vermittlung von Finanzprodukte sichern.

Von der AGB-Änderung sind alle Sparkassen-Kunden betroffen, die ein Wertpapierdepot haben. Die neuen AGB sollen ab dem 15. April gelten. Die neuen AGB sehen vor, dass die Sparkassen weiterhin die Provisionen von Drittanbietern (zum Beispiel Fondsgesellschaften) einbehalten können. Hierüber haben die Institute ihre Kunden schriftlich informiert. Wenn diese der AGB-Änderung nicht fristgerecht widersprechen, gilt das als Einverständniserklärung.

Pflicht zur Weitergabe von Provisionen strittig

Das stößt bei Verbraucherschützern auf Empörung. “Die Sparkassen greifen damit massiv in das bestehende Vertragsverhältnis ein. Sie weichen von gesetzlichen Regeln ab und all das ohne ihre Kunden aktiv um Zustimmung zu bitten”, kritisiert Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzen beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV).

Der VZBV verweist auf die Regelungen des Geschäftsbesorgungsvertrags, die vorsehen, dass ein Vermittler Zahlungen Dritter an den Auftraggeber herausgeben muss. Zwar sei strittig, ob die Regelung auf das Geschäftsverhältnis zwischen Verbraucher und Bank oder Sparkasse anwendbar sei, gerichtliche Entscheidungen bejahen laut VZBV jedoch den Anspruch auf Weitergabe (OLG Hamm, AZ: 31 U 31/09; LG München AZ.: 34 S 9960/09).

Seite zwei: Quirin Bank: “Sparkassen wollen ihre Kunden zwingen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Zur Alternative der Hausbank bieten sich Fondsvermittler im Internet an, ich bin dort zu profinance-direkt gewechselt, der auch von der Finanztest empfohlen wird: 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag und zusätzlich bis zu 96% der Bestandsprovsion als Kickback an den Anleger zurück.

    Kommentar von Manfred von Stetten — 26. März 2015 @ 13:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...