Anzeige
8. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind offen für Fintech-Angebote

Die Mehrheit der Bundesbürger würden Online-Bezahldiensten wie PayPal, ClickandBuy und Apple-Wallet bereits 1.000 Euro anvertrauen. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Cofinpro hervor. Bei Geldanlage und Krediten sehen die Deutschen die Angeboten der Fintechs demnach kritischer.

Fintech-Digitalisierung- in Deutsche sind offen für Fintech-Angebote

Im Zahlungsverkehr, bei der Geldanlage und bei Krediten zeigen sich die Deutschen offen für die Angebote von Fintechs.

Laut der Studie würde etwa jeder Dritte einen Kredit von 10.000 Euro oder mehr über Fintechs aufnehmen. Trotz der Offenheit gegenüber der neuen Bankenwelt vertrauen die Deutschen demnach immer noch stark auf die Leistungen der klassischen Banken und legen großen Wert auf Solidität.

Größtes Vertrauen im Zahlungsverkehr

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie hat die auf Finanzdienstleister spezialisierte Unternehmensberatung Cofinpro 2.000 Bundesbürgern befragt. Im Zahlungsverkehr sei die  Bereitschaft, auf Fintechs zu setzen, etwas höher als bei Anlage- und Kreditgeschäften.

Laut der Studie ergibt sich für den Zahlungsverkehr ein auf einer Skala von null (dem klassischen Banking sehr verhaftet) bis 100 (vollkommen offen gegenüber neuen Anbietern) ein  Gesamtergebnis von 49 Punkten. Für den Kreditbereich liegt der Wert bei 45 und für den Geldanlagebereich bei 43 Punkten.

Fintechs-Digitalisierung-Studie in Deutsche sind offen für Fintech-Angebote

Quelle: Cofinpro

Lediglich 13 Prozent der Befragten schließen im Zahlungsverkehr einen Wechsel zu Fintechs völlig aus, im Geldanlage– und Kreditbereich sind es jeweils 37 Prozent. Laut der Studienautoren zeigt sich jedoch eine abweichende Tendenz, wenn konkreter bezogen auf einzelne Produkte gefragt wird, inwieweit eine Wechselbereitschaft vorhanden ist. So wollen 57 Prozent der Befragten auf gar keinen Fall auf ihr klassisches Konto bei einer Bank verzichten; lediglich Prozent legen darauf überhaupt keinen Wert.

Der Studie zufolge halten die Deutschen immer dort, wo hinter bestimmten Leistungen erkennbar Banken stehen, ihre Unterstützung auch für notwendig. “Die Bundesbürger wünschen sich eine Mischung aus alter und neuer Bankenwelt. Sie wollen die Bequemlichkeit und Schnelligkeit der Fintechs, aber die Stabilität und Dauerhaftigkeit der klassischen Institute. Dies gilt für alle Altersgruppen und Bildungsschichten gleichermaßen”, meint Joachim Butterweck, Digitalisierungsexperte bei Cofinpro. (jb)

Foto: Shutterstock 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...