Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind offen für Fintech-Angebote

Die Mehrheit der Bundesbürger würden Online-Bezahldiensten wie PayPal, ClickandBuy und Apple-Wallet bereits 1.000 Euro anvertrauen. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Cofinpro hervor. Bei Geldanlage und Krediten sehen die Deutschen die Angeboten der Fintechs demnach kritischer.

Fintech-Digitalisierung- in Deutsche sind offen für Fintech-Angebote

Im Zahlungsverkehr, bei der Geldanlage und bei Krediten zeigen sich die Deutschen offen für die Angebote von Fintechs.

Laut der Studie würde etwa jeder Dritte einen Kredit von 10.000 Euro oder mehr über Fintechs aufnehmen. Trotz der Offenheit gegenüber der neuen Bankenwelt vertrauen die Deutschen demnach immer noch stark auf die Leistungen der klassischen Banken und legen großen Wert auf Solidität.

Größtes Vertrauen im Zahlungsverkehr

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie hat die auf Finanzdienstleister spezialisierte Unternehmensberatung Cofinpro 2.000 Bundesbürgern befragt. Im Zahlungsverkehr sei die  Bereitschaft, auf Fintechs zu setzen, etwas höher als bei Anlage- und Kreditgeschäften.

Laut der Studie ergibt sich für den Zahlungsverkehr ein auf einer Skala von null (dem klassischen Banking sehr verhaftet) bis 100 (vollkommen offen gegenüber neuen Anbietern) ein  Gesamtergebnis von 49 Punkten. Für den Kreditbereich liegt der Wert bei 45 und für den Geldanlagebereich bei 43 Punkten.

Fintechs-Digitalisierung-Studie in Deutsche sind offen für Fintech-Angebote

Quelle: Cofinpro

Lediglich 13 Prozent der Befragten schließen im Zahlungsverkehr einen Wechsel zu Fintechs völlig aus, im Geldanlage– und Kreditbereich sind es jeweils 37 Prozent. Laut der Studienautoren zeigt sich jedoch eine abweichende Tendenz, wenn konkreter bezogen auf einzelne Produkte gefragt wird, inwieweit eine Wechselbereitschaft vorhanden ist. So wollen 57 Prozent der Befragten auf gar keinen Fall auf ihr klassisches Konto bei einer Bank verzichten; lediglich Prozent legen darauf überhaupt keinen Wert.

Der Studie zufolge halten die Deutschen immer dort, wo hinter bestimmten Leistungen erkennbar Banken stehen, ihre Unterstützung auch für notwendig. “Die Bundesbürger wünschen sich eine Mischung aus alter und neuer Bankenwelt. Sie wollen die Bequemlichkeit und Schnelligkeit der Fintechs, aber die Stabilität und Dauerhaftigkeit der klassischen Institute. Dies gilt für alle Altersgruppen und Bildungsschichten gleichermaßen”, meint Joachim Butterweck, Digitalisierungsexperte bei Cofinpro. (jb)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...