30. April 2015, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Sie Ihre vertriebliche Systematik immer wieder hinterfragen sollten

Wenn Sie eine hohe Schlagzahl realisieren und gleichzeitig auch über ausgezeichnete verkäuferische Fähigkeiten verfügen ist das großartig. Doch Ihre Systematik sollten Sie immer wieder hinterfragen. Welche Vorgehensweisen machen Sinn?

The Wolf of Wall Street

“Fleiß und verkäuferische Fähigkeiten sind die Grundlagen eines jeden dauerhaften Verkaufserfolges. Doch auch die vertriebliche Systematik ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.”

“Dein Job, […] Jordan Belfort, ist der eines Vermittlers und das heißt, dass du 500 Telefonnummern am Tag wählst und versuchst, an Sekretärinnen vorbeizukommen. Du versuchst nicht, irgendetwas zu verkaufen oder etwas zu empfehlen oder irgendetwas zu machen. Du versuchst nur, die Unternehmenschefs ans Telefon zu kriegen. […] Und wenn du dann jemanden ans Telefon kriegst, sagst  du nur: “Hallo, Herr Soundso, ich habe hier Scott am Telefon für Sie”, dann gibst du mir den Hörer und wählst die nächste Telefonnummer.”

Diese Szene stammt aus dem Kinoerfolg “The Wolf of Wall Street” und beschreibt die vertriebliche Methodik der 90er an der Wall Street: Das Gesetz der Zahl.

Seinerzeit begannen neue Verkäufer genau mit dieser Methodik: Entscheider identifizieren und kontaktieren. Das eigentliche Verkaufsgespräch führte dann ein erfahrener Kollege, der den Kunden im Idealfall auch bis zum Abschluss begleitete.

Erfolgsfaktor vertriebliche Systematik

Fleiß und verkäuferische Fähigkeiten sind die Grundlagen eines jeden dauerhaften Verkaufserfolges. Doch auch die vertriebliche Systematik ist ein entscheidender Erfolgsfaktor.

Besonders in der Finanzdienstleistung, wo der Gesetzgeber den Kundenkontakt immer mehr erschwert und mit Auflagen dem Anbieter das Leben schwer macht. Doch welche Vorgehensweisen machen Sinn? Es gibt zwei verschiedene Varianten.

Seite zwei: Wall Street-Systematik auch heute noch erfolgreich?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...