Anzeige
Anzeige
6. Mai 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensführung: Prozesse und Strukturen ändern

Die Unternehmenswirklichkeit zeigt, dass Verhaltenstrainings ihre Berechtigung haben, sie allein jedoch nicht genügen, um ein wachstumsorientiertes Leistungsklima herzustellen. Führungskräfte sollten vor allem Performance-Manager sein.

Gastbeitrag von Dr. Reiner Czichos, CTN consulting & training network

Unternehmensführung: Prozesse und Strukturen ändern

Kooperativ-partnerschaftliches Führungsverhalten führt nicht mehr zum Erfolg, gefragt sind heute organisatorische Rahmenbedingungen, um wertorientiertes Arbeiten zu ermöglichen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Wir sollten uns langsam, aber sicher von Managementmodellen und -methoden verabschieden, die ausschließlich die Veränderung der Menschen und die Verbesserung der zwischenmenschlichen Kommunikation in den Fokus stellen. Und wir sollten Führungsmodellen Ade sagen, die allein dem kooperativ-partnerschaftlichen Führungsverhalten die Krone der Führungsschöpfung aufsetzen.

Diese Modelle mögen ihre Legitimation haben, sie konnten aber bei Weitem nicht die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen. Hätten sie all das geleistet, was wir uns von ihnen versprochen haben, und hätten all die Führungsseminare und Coachings, bei denen die Manager und Führungskräfte ihre Führungsqualitäten in ungeahnte Höhen entwickelt, gefruchtet – dann dürfte es ja (fast) gar keine Führungsprobleme mehr geben.

Führungskräfte als Performance-Manager

Studien und Umfragen zur enorm hohen Anzahl innerer Kündigungen und fehlenden emotionalen Bindung der Arbeitnehmer an ihre Unternehmen sprechen eine andere Sprache. Muss das Ziel von Unternehmen darin bestehen, Mitarbeiter glücklich zu machen? Liegt es in der Verantwortung der Führungskräfte, den Arbeitsplatz zu einer Sozialveranstaltung nach dem Motto “Wir haben uns alle lieb!” zu entwickeln? Sollte es nicht eher – oder zumindest auch – darum gehen, gemeinsam mit fachlich geeigneten Mitarbeitern Ziele zu erreichen, den Kunden Produkte und Services zu verkaufen und Profit zu machen?

Mit dem neuen Motto: Gehalt gegen Leistung? Meine Erfahrung ist: Führungskräfte sollten vor allem Performance Manager sein. Ihre Aufgabe besteht darin, mithilfe der Mitarbeiter und geeigneter Strukturen und Prozesse sowie den notwendigen Produktionsmitteln und finanziellen Ressourcen die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Pointiert ausgedrückt: Wir brauchen Einstellungs- und Verhaltensveränderungen und Organisations-Design.

Seite zwei: Demographische Entwicklung verändert Führungskultur

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...