12. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH stellt neues Tool vor

Die VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater hat ein neues Tool entwickelt. Seit Anfang November können Partner des Verbunds ein neues Honorarberater-CRM inklusive Honorar-Abrechnungssystem nutzen.

VDH: Neues Honorarberater-CRM und Honorar-Abrechnungssystem

Das neue VDH-CRM soll unter anderem das Erfassen der Mandanteninformation und der Vertragsdetails erleichtern.

Laut VDH ermöglicht das neue CRM die Integration sämtlicher Honorar- und Kickback-Abrechnungen und bietet Schnittstellen zu allen Transaktionsbanken und Partnern. “Wir starten somit in eine neue Technologie-Ära bei der Honorarberatung und sind deshalb einmal mehr Innovationsführer unserer Branche”, kommentiert VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

Sämtliche Kundenbeziehungen und Arbeitsprozesse integriert

Das neue CRM-Komplettsystem löst demnach das bisherige Honorar- / Kickback-Abrechnungssystem ab, das laut Rauch “an seine technischen Grenzen gestoßen war”. Die neue Software wurde vom VDH gemeinsam mit dem CRM-Spezialisten Unidienst aus Freilassung entwickelt. Das neue VDH-CRM soll das Erfassen der Mandanteninformation und der Vertragsdetails erleichtern. Zudem stehen im System weitere Marketing-, Akquisition- sowie Administrationstools zur Verfügung.

Laut VDH beachtet das System zudem komplexe Strukturen zwischen Mandant, Honorarberater, kontoführender Bank und Haftungsdach. Honorare können unter Berücksichtigung unterschiedlicher Gebührensituationen und Vertragskonstellationen wie Bestandsprovisionen, Service-Fees und Kickbacks automatisiert und spartenübergreifend abgerechnet werden. “Die VDH-Partner sind somit auch bei der Versicherungs- und Finanzierungsberatung sowie ihren Finanzplanungstätigkeiten auf der sicheren Seite”, meint der VDH-Geschäftsführer.

Komplexe Vernetzung soll Mehrwert generieren

“Der Mehrwert unseres neuen CRM-Systems für Honorarberater besteht in der kompletten Vernetzung sämtlicher Aktivitäten”, erklärt Rauch. Demnach können Marketingaktivitäten genauso administriert werden wie Bestandsmandanten über sämtliche Zyklen der Zusammenarbeit. Für die Nutzung des neuen CRM-Systems berechnet der VDH seinen angeschlossenen Beratern keine zusätzlichen Monatspauschalen.

“Das ist einzigartig im Markt der Honorarberatung”, betont Dieter Rauch. Das Pricing basiert auf einem Pay-per-Use-Prinzip pro Datensatz (Kunde). Diese Berechnungsmethode soll laut VDH vor allen kleineren Beratungsunternehmen und Einsteigern in die Honorarberatung zugute kommen. “Bei größeren Beratungseinheiten haben wir die Nutzungsgebühren gedeckelt”, erläutert Dieter Rauch. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...