Anzeige
Anzeige
12. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH stellt neues Tool vor

Die VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater hat ein neues Tool entwickelt. Seit Anfang November können Partner des Verbunds ein neues Honorarberater-CRM inklusive Honorar-Abrechnungssystem nutzen.

VDH: Neues Honorarberater-CRM und Honorar-Abrechnungssystem

Das neue VDH-CRM soll unter anderem das Erfassen der Mandanteninformation und der Vertragsdetails erleichtern.

Laut VDH ermöglicht das neue CRM die Integration sämtlicher Honorar- und Kickback-Abrechnungen und bietet Schnittstellen zu allen Transaktionsbanken und Partnern. “Wir starten somit in eine neue Technologie-Ära bei der Honorarberatung und sind deshalb einmal mehr Innovationsführer unserer Branche”, kommentiert VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

Sämtliche Kundenbeziehungen und Arbeitsprozesse integriert

Das neue CRM-Komplettsystem löst demnach das bisherige Honorar- / Kickback-Abrechnungssystem ab, das laut Rauch “an seine technischen Grenzen gestoßen war”. Die neue Software wurde vom VDH gemeinsam mit dem CRM-Spezialisten Unidienst aus Freilassung entwickelt. Das neue VDH-CRM soll das Erfassen der Mandanteninformation und der Vertragsdetails erleichtern. Zudem stehen im System weitere Marketing-, Akquisition- sowie Administrationstools zur Verfügung.

Laut VDH beachtet das System zudem komplexe Strukturen zwischen Mandant, Honorarberater, kontoführender Bank und Haftungsdach. Honorare können unter Berücksichtigung unterschiedlicher Gebührensituationen und Vertragskonstellationen wie Bestandsprovisionen, Service-Fees und Kickbacks automatisiert und spartenübergreifend abgerechnet werden. “Die VDH-Partner sind somit auch bei der Versicherungs- und Finanzierungsberatung sowie ihren Finanzplanungstätigkeiten auf der sicheren Seite”, meint der VDH-Geschäftsführer.

Komplexe Vernetzung soll Mehrwert generieren

“Der Mehrwert unseres neuen CRM-Systems für Honorarberater besteht in der kompletten Vernetzung sämtlicher Aktivitäten”, erklärt Rauch. Demnach können Marketingaktivitäten genauso administriert werden wie Bestandsmandanten über sämtliche Zyklen der Zusammenarbeit. Für die Nutzung des neuen CRM-Systems berechnet der VDH seinen angeschlossenen Beratern keine zusätzlichen Monatspauschalen.

“Das ist einzigartig im Markt der Honorarberatung”, betont Dieter Rauch. Das Pricing basiert auf einem Pay-per-Use-Prinzip pro Datensatz (Kunde). Diese Berechnungsmethode soll laut VDH vor allen kleineren Beratungsunternehmen und Einsteigern in die Honorarberatung zugute kommen. “Bei größeren Beratungseinheiten haben wir die Nutzungsgebühren gedeckelt”, erläutert Dieter Rauch. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...