Anzeige
12. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH stellt neues Tool vor

Die VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater hat ein neues Tool entwickelt. Seit Anfang November können Partner des Verbunds ein neues Honorarberater-CRM inklusive Honorar-Abrechnungssystem nutzen.

VDH: Neues Honorarberater-CRM und Honorar-Abrechnungssystem

Das neue VDH-CRM soll unter anderem das Erfassen der Mandanteninformation und der Vertragsdetails erleichtern.

Laut VDH ermöglicht das neue CRM die Integration sämtlicher Honorar- und Kickback-Abrechnungen und bietet Schnittstellen zu allen Transaktionsbanken und Partnern. “Wir starten somit in eine neue Technologie-Ära bei der Honorarberatung und sind deshalb einmal mehr Innovationsführer unserer Branche”, kommentiert VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

Sämtliche Kundenbeziehungen und Arbeitsprozesse integriert

Das neue CRM-Komplettsystem löst demnach das bisherige Honorar- / Kickback-Abrechnungssystem ab, das laut Rauch “an seine technischen Grenzen gestoßen war”. Die neue Software wurde vom VDH gemeinsam mit dem CRM-Spezialisten Unidienst aus Freilassung entwickelt. Das neue VDH-CRM soll das Erfassen der Mandanteninformation und der Vertragsdetails erleichtern. Zudem stehen im System weitere Marketing-, Akquisition- sowie Administrationstools zur Verfügung.

Laut VDH beachtet das System zudem komplexe Strukturen zwischen Mandant, Honorarberater, kontoführender Bank und Haftungsdach. Honorare können unter Berücksichtigung unterschiedlicher Gebührensituationen und Vertragskonstellationen wie Bestandsprovisionen, Service-Fees und Kickbacks automatisiert und spartenübergreifend abgerechnet werden. “Die VDH-Partner sind somit auch bei der Versicherungs- und Finanzierungsberatung sowie ihren Finanzplanungstätigkeiten auf der sicheren Seite”, meint der VDH-Geschäftsführer.

Komplexe Vernetzung soll Mehrwert generieren

“Der Mehrwert unseres neuen CRM-Systems für Honorarberater besteht in der kompletten Vernetzung sämtlicher Aktivitäten”, erklärt Rauch. Demnach können Marketingaktivitäten genauso administriert werden wie Bestandsmandanten über sämtliche Zyklen der Zusammenarbeit. Für die Nutzung des neuen CRM-Systems berechnet der VDH seinen angeschlossenen Beratern keine zusätzlichen Monatspauschalen.

“Das ist einzigartig im Markt der Honorarberatung”, betont Dieter Rauch. Das Pricing basiert auf einem Pay-per-Use-Prinzip pro Datensatz (Kunde). Diese Berechnungsmethode soll laut VDH vor allen kleineren Beratungsunternehmen und Einsteigern in die Honorarberatung zugute kommen. “Bei größeren Beratungseinheiten haben wir die Nutzungsgebühren gedeckelt”, erläutert Dieter Rauch. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...