Anzeige
Anzeige
25. September 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vorsorge-Schwerpunkt verschiebt sich von Anspar- zur Verrentungsphase”

Anlässlich des 40. Geburtstags der DVAG blickt Hans-Theo Franken, Mitglied des Vorstands der Deutschen Vermögensberatung in Frankfurt, gemeinsam mit Cash. auf die Herausforderungen des Vertriebs in der Zukunft.

Vermoegensberater-franken in Vorsorge-Schwerpunkt verschiebt sich von Anspar- zur Verrentungsphase

Hans-Theo Franken: “Ich bin davon überzeugt, dass Technik nie das persönliche Gespräch und die persönliche Beratung ersetzen kann”.

Cash.: Welche Produkte werden in den kommenden fünf Jahren den Beratungsalltag bestimmen?

Franken: Die Lebenserwartung der Menschen wird weiter steigen. Die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung kann bei Weitem nicht mehr genug leisten, um die Bedürfnisse der Menschen zu decken. Durchgängige Berufsleben sind bereits heute die Ausnahme. Damit wächst der Absicherungsbedarf des Einzelnen und die Nachfrage nach privater Zusatzvorsorge wird zwangsläufig steigen. Flexible Lebens- und Rentenversicherungen, intelligente Lösungen für die Absicherung der Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit und private Krankenzusatzversicherungen werden in diesem Zusammenhang noch wichtiger. Daneben fragen die Kunden nach passenden Baufinanzierungen und nachhaltigen Möglichkeiten zum Vermögensaufbau bzw. zur Vermögenssicherung. Dies wird sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern. Allerdings verschieben sich die Schwerpunkte. Von der Ansparphase hin zur Verrentungsphase. Oder einfacher gesagt: von der Saat zur Ernte. Wer vorausschauend etwas für seine Vorsorge tut, muss sein Augenmerk mehr denn je auf die Zeit seines Ruhestandes legen. Dabei wollen wir ihm helfen.

Welche Veränderungen erwarten Sie durch regulatorische Maßnahmen? Inwieweit wird die Provisionsberatung zugunsten der Beratung durch Honorar zurückgedrängt werden?

Ein Zurückdrängen der Provisionsberatung durch die Honorarberatung sehe ich derzeit nicht. Das Angebot der Honorarberatung wird vom Verbraucher kaum angenommen und gerade in unserem Kundensegment käme sie den Kunden eher teurer als die Beratung gegen Provision. Ein anderes Thema ist die zunehmende Regulierung. Bereits heute sehe ich eine Überregulierung des Finanzmarktes. Gut gemeint, bewirkt sie jedoch oft das Gegenteil mit der Folge, dass sich das Angebot für den Kunden reduziert und der Zugang zu wichtigen Finanzdienstleistungen erschwert wird, weil Unternehmen Dienstleistungen oder die Erstellung von Finanzprodukten einstellen bzw. sich ganz oder teilweise vom Markt zurückziehen.

Seite zwei: “Marktführerschaft kontinuierlich ausgebaut”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich bin davon überzeugt, dass die Honorarberatung jedwede Form von Produktverkauf ablösen wird.
    Denn eine Beratung gegen Provision ist keine Beratung, kann es nicht sein, so lange Geld für den Abschluss fliesst.
    Niemand ginge zu einem Hausarzt, würde dieser von bspw. der Firma Bayer bezahlt. Die DVAG wird von deren Produktpartnern bezahlt, damit ist sie nicht nicht neutral, hat den Abschluss im Fokus. Dies zudem mit zumeist angelernten und vertrieblich geschulten Beratern. Das ist keine Beratung, wie sie der Verbraucher erwarten sollte.

    Kommentar von Alexander Schmidt — 26. September 2015 @ 17:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...