Anzeige
7. Januar 2015, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2015: “Der Beratungsbedarf steigt”

Cash. hat mit den großen deutschen Finanzvertrieben und Maklerpools über die größten Herausforderungen und Chancen des kommenden Jahres gesprochen. Teil sechs: Martin Steinmeyer, Vorstand Netfonds.

Vertrieb 2015: Der Beratungsbedarf steigt

Martin Steinmeyer: “Die Menge der zur Verfügung stehenden Berater sinkt, der Beratungsbedarf steigt.”

Cash.: Was werden 2015 die bestimmenden Themen im Vertrieb sein?

Steinmeyer: Noch immer fristen Milliarden von Euro ihr Dasein als Spareinlage. Erste “Strafzinsen” auf Tagesgeldkonten zeigen den Irrsinn dieser Geldanlage. Es ist also an der Zeit, den Kunden klar zu machen, dass es ganz ohne Risiko nicht geht. Auf vernünftige weise zu Alternativen zu beraten bleibt das Ziel. Je nach Risikobereitschaft gibt es hierzu unterschiedliche Wege.

Einen Ausweg aus realen Vermögensverlusten bieten beispielsweise Aktien, Rohstoffe und Immobilien, alles Anlageklassen, die bequem über Investmentfonds gekauft werden können. Vermögenverwaltende Lösungen sind ebenso spannende Optionen, sowohl für den Kunden als auch für den Berater. Im Bereich der Versicherungen spielen bAV und Pflege eine große Rolle. Zudem werden wir unser Serviceangebot im Bereich der Sachversicherungen umfänglich erweitern.

Aus technischer Sicht, werden wir unsere Partner intensiv im Umgang mit unseren neuen Softwaresystemen schulen. Der mögliche Nutzen, bei konsequenter und geschulter Handhabung ist enorm hoch.

Welche Folgen auf den Beratermarkt wird das LVRG haben?

Die Regulierungen werden bisherige AO-Vermittler oder Mitarbeiter aus Strukturvertrieben dazu bewegen, in die Selbständigkeit als Makler zu gehen. Hier werden wir als unabhängiger Maklerpool interessanten Service bieten. Provisionssenkungen werden von den meisten Versicherern sicher erst in 2016 umgesetzt. Derzeit agiert man mit Zurückhaltung.

Wo sehen Sie die größten Chancen beziehungsweise Herausforderungen?

Wir müssen zum einen die Chancen und Herausforderungen für die Beratung beim Kunden sehen und zum anderen den Handlungsbedarf für das Geschäftsmodell des Beraters. Mit Blick auf den Kunden ergeben sich eine Vielzahl neuer Beratungsansätze, denn Kunden werden Stück für Stück umdenken müssen, wenn Sie ein paar Prozente mehr erwirtschaften möchten. Die Menge der zur Verfügung stehenden Berater sinkt, der Beratungsbedarf steigt.

 

Seite zwei: “Wir bieten hervorragende Lösungen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...