Anzeige
31. Dezember 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2016: “Großes Potenzial im Haftungsdach”

Martin Steinmeyer, Vorstand der Hamburger Netfonds AG, hat mit Cash.Online über seine Erwartungen an das Geschäftsjahr 2016 gesprochen.

Vertrieb 2016: Großes Potenzial im Haftungsdach

Martin Steinmeyer: “Insbesondere im Haftungsdach sehen wir großes Neupartnerpotenzial durch Bankberater die nach geeigneten Berufsalternativen suchen.”

Cash.Online: Welche Erwartungen haben Sie an das Geschäftsjahr 2016?

Steinmeyer: Unsere Unternehmensgruppe bietet mit dem Haftungsdach, dem Maklerpool, der Vermögensverwaltung oder auch dem Versicherungsservice für Banken sehr zeitgerechte Servicemodelle. Auch in 2016 erwarten wir ein gesundes Wachstum auf hohem Niveau. Zum einen gehen wir davon aus, dass unsere bestehenden Partner die Netfonds Services zielgerichtet nutzen werden und somit weitere Kunden für sich gewinnen.

Das Volumen der von uns verwalteten Assets wird weiter ansteigen und bringt uns in eine starke Marktposition, von der wir und somit auch unsere Berater profitieren. Zum anderen reißt die Welle der Hiobsbotschaften der Banken nicht ab. Ob Deutsche Bank, UBS oder Sparkassen. Deren Marktanteile sinken und Arbeitsplätze schwinden.

Auch hier gehen wir davon aus, dass der ein oder andere Bankberater die vielversprechende Option einer Selbständigkeit erkennt. Im Bereich der Versicherungen haben wir 2015 die Einschnitte durch das LVRG verdaut. Unsere Partner genießen ab dem kommenden Jahr identische technische Voraussetzungen wie im Investmentbereich und gewinnen dadurch Wettbewerbsvorteile, in Bezug auf Kundenservice und Transparenz.

Unsere Partner unterstützen wir darin Ihre Beratungsfelder, beispielsweise in den Bereichen SACH, BU, bAV oder biometrische Risiken, sinnvoll zu erweitern. Auch die Zusammenarbeit mit den Banken über die NVS Netfonds Versicherungsservice AG entwickelt sich positiv.

Seite zwei: “Hohe Beratungsqualität ist wichtig

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...