Anzeige
2. Februar 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Initiative “Pools für Makler” stellt sich gegen Provisionsabgabe

Bei ihrem zehnten Treffen haben die Mitgliedsunternehmen der Initiative ”Pools für Makler” des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) die sogenannte “Mannheimer Erklärung” verabschiedet. In dem Positionspapier spricht sich die Initiative gegen die Abgabe von Provisionen aus.

AfW-Initiative Pools für Makler stellt sich gegen Provisionsabgabe

Die Teilnehmer des Treffens: Lars Lüthans, Netfonds AG, Jürgen Schirmer, Fondskonzept AG, Dr. Frank Ulbrich, BCA AG, Sven Burkhart, Wifo GmbH, Norman Wirth, AfW, Norbert Porazik, Fonds Finanz GmbH, Frank Rottenbacher, AfW, Oliver Lang, BCA AG, Dr. Sebastian Grabmaier, Jung, DMS & Cie. AG, Carsten Brückner, AfW, Daniel Ahrend, Maxpool Gmbh

Das  Treffen der Initiative fand am 26. Januar am Rande des Fondskongresses in Mannheim statt. Neben den AfW-Vorständen Carsten Brückner, Frank Rottenbacher und Norman Wirth nahmen die Maklerpools BCA, Fonds Finanz, Jung DMS & Cie. AG, Maxpool, Netfonds, Fondskonzept und Wifo teil.

Pools gegen “Provisionsabgabe-Überbietungswettbewerb”

Im Rahmen des Treffens diskutierten die Teilnehmer unter anderem die Positionierung zu den sogenannten Fintechs und zur Provisionsabgabe. Im Ergbenis wurde die “Mannheimer Erklärung” verabschiedet und unterzeichnet, der sich zudem die Initiativmitglieder Degenia Versicherungsdienst und die Aruna anschlossen. Die Erklärung im Wortlaut:

Mannheimer Erklärung

Die unterzeichnenden Pools und der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung stehen für eine qualitativ hochwertige, an den Kundenbedürfnissen orientierte Beratung und Betreuung. Sie sehen die online gestützte Beratung als zukunftsorientierte Ergänzung des Beratungs- und Betreuungsangebotes an. Allerdings widerspricht eine ausschließlich auf die Provisionsabgabe gestützte Werbung dem Selbstverständnis der Unterzeichner im Hinblick auf eine gute Beratung und Betreuung, sofern keine adäquate sonstige Vergütung vereinbart wird.

Die Unterzeichner verzichten daher auf eine Zusammenarbeit mit Unternehmen, deren Geschäftsmodell und Werbung ausschließlich auf dem Versprechen von Provisionsabgabe oder des Auslobens sonstiger Vergütungen für den Abschluss eines Versicherungsvertrages an den Kunden ausgerichtet ist.

Gleichzeitig fordern die Unterzeichner die Versicherer auf, die Zusammenarbeit mit diesen “Provisionsabgebern” einzustellen bzw. erst gar nicht aufzunehmen.

In diesem Sinne werden die Unterzeichner weiterhin die qualitativ hochwertige Beratung und Betreuung in das Zentrum ihrer Kundenkommunikation stellen und sich nicht an einem “Provisionsabgabe-Überbietungswettbewerb” beteiligen.”

“Dieses klare Statement an den Markt, die Vermittler und die Versicherer ist wichtig. Wie schon bei der Berliner Erklärung 2013 steht hier als ganz große Überschrift der Erhalt des Berufsstandes des unabhängigen Versicherungsmaklers, der im ausschließlichen Interesse seiner Kunden handelt und hierfür angemessen vergütet werden muss”, kommentiert Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW. (jb)

Foto: AfW

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten”

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt unter Marktbeobachtern als “schlafender Riese”. Versicherungsmakler Siegfried Tretter sagt, worauf er bei einer bKV-Implementierung im Unternehmen achtet und was ihn an der Strategie mancher Krankenversicherer stört.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hält angesichts niedriger Zinsen an der Kündigung zahlreicher alter Verträge fest. Wer die Zuteilung aus Bausparverträgen über Jahre hinweg ablehne, ist nach Ansicht des Vorstandschefs auch nicht mehr daran interessiert.

mehr ...

Investmentfonds

Rohstoffe profitieren von Jackson Hole

In der vergangenen Woche stand an den Kapitalmärkten das Notenbanktreffen in den Vereinigten Staaten an dem Ort Jackson Hole im Vordergrund. Die Veranstaltung bewegte auch die Rohstoffpreise.

mehr ...

Berater

Postbank macht App multibankenfähig

Wie die Postbank mitteillt, können ihre Kunden ab sofort über die hauseigene App “Postbank Finanzassistent” auch ihre Konten bei anderen deutschen Banken und Bezahldiensten einsehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd-Chef: Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger

In der krisengebeutelten internationalen Containerschifffahrt kommt die Reederei Hapag-Lloyd nach den Worten von Vorstandschef Rolf Habben Jansen nicht an einer Fusion mit der arabischen UASC vorbei.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung keine Nebenleistung der Maklertätigkeit

Mit seiner überraschenden Versteegen-Entscheidung hat der BGH nicht nur das Berufsbild des technischen Maklers abgeschafft. Er stellt auch den Maklerstatus insgesamt in Frage, was kritisch betrachtet werden sollte. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...