Anzeige
Anzeige
19. Januar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Regulatorik nimmt uns unternehmerische Freiheitsgrade”

Jörg Laser, Vorstandsmitglied des Bankhauses Donner & Reuschel, hat mit Cash. über Regulierung und Digitalisierung der Bankenbranche sowie seine Erwartungen an 2016 gesprochen.

Jörg Laser: Die Regulatorik nimmt uns unternehmerische Freiheitsgrade

Jörg Laser: “Die Regulatorik hat uns schon in den vergangenen Jahren beschäftigt und es ist kein Ende in Sicht.”

Cash.: Die anhaltende Niedrigzinsphase und die fortschreitende Regulierung beeinflussen die Bankenbranche. Was wirkt sich belastender aus, die Marktbedingungen oder die Regulatorik?

Laser: Die Regulatorik, denn sie nimmt uns die unternehmerischen Freiheitsgrade. Wenn Sie beispielsweise jemandem aus dem Einzelhandel, der Chemieindustrie oder dem Maschinenbau erklären würden, wie stark in unserer Branche regulatorisch ins Geschäftsmodell eingegriffen wird, wäre das für ihn kaum nachvollziehbar.

Das wiegt umso schwerer, wenn man durch die Marktentwicklungen eingeschränkt ist, darauf aber aufgrund der Bestimmungen nicht adäquat reagieren kann.

Sehen Sie perspektivisch Verbesserungen?

Überhaupt nicht. Im Gegenteil sehe ich sowohl auf der politischen als auch auf der aufsichtsrechtlichen Ebene und in der allgemeinen Presse keine wohlwollende Beobachtung der Banken. Das hat sicherlich alles seine Gründe.

Man muss aber immer wieder deutlich sagen, dass die Finanzmarktkrise nur von einem kleinen Teil der Branche zu vertreten ist. Dennoch müssen nun auch alle Institute, die kundenorientiert aufgestellt waren, ein solides Geschäftsmodell hatten und sich nichts vorzuwerfen haben, den neuen Rahmenbedingungen genauso gerecht werden wie diejenigen, die die Schuld an der Krise tragen.

Anders als das Investment-Banking, das nicht kunden-, sondern kapitalmarktzentriert ist, haben wir – oder auch eine örtliche Sparkasse oder Volksbank – ein bodenständiges Geschäftsmodell und im Grunde genommen keine Möglichkeiten, dem regulatorischen Druck zu entkommen.

 

Seite zwei: “Im Gegensatz zu Fintechs wollen wir eine individuelle Beratung bieten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich verstehe nicht wie eine Bank sich sich über Regulatorik beschweren kann. I. Ggs. zu anderen Unternehmen ist es doch der Bank erlaubt für praktisch keine Gegenleistung (ausser bedrucktes Papier) Zinsen und Tilgung zu kassieren. Liebe Banker denkt doch an die anderen Branchen. Wieviel schwerer sind andere Geschäftsmodelle, die wirklich Werte herstellen müssen und dann noch reguliert werden!

    Kommentar von H. Braun — 19. Januar 2016 @ 11:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...