Anzeige
29. März 2016, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blau direkt sagt Network Convention in Istanbul ab

Die alljährliche “Network Convention” des Lübecker Maklerpools sollte Anfang 2017 eigentlich in Istanbul stattfinden. Wie Blau direkt mitteilt, habe man sich “angesichts der Terrorgefahr” jedoch zu Absage und Verlegung der Veranstaltung an einen anderen Ort entschlossen.

Network Convention in Istanbul abgesagt

Eigentlich sollte die Network Convention Anfang 2017 in Istanbul stattfinden.

Nach eigenen Angaben haben die Veranstalter getätigte Hotelbuchungen zurückgezogen. “Wir werden die Lage weiter beobachten”, erklärt Katharina Jäger, die Organisationsleiterin des Events.

Neue Location steht noch nicht fest

“Wir haben aber sämtliche Vorbuchungen storniert. Angesichts der Rede unseres Außenministers Frank-Walter Steinmeier müssen wir davon ausgehen, dass die Gefährdungslage sich zunehmend verschärft und auch offizielle Reisewarnungen nicht mehr ausgeschlossen werden können. Für eine Veranstaltung mit über 500 Teilnehmern ist das Risiko nicht mehr kalkulierbar”, so Jäger weiter.

Ein alternativer Veranstaltungsort stehe aktuell noch nicht fest, man sei jedoch sicher, dennoch eine attraktive Metropole anbieten zu können. Bis Januar 2017 sei noch genügend Zeit. Man habe ohnehin bereits nach Locations für die Network Convention 2018 gesucht. Nun wird demnach geprüft welche der möglichen Standorte bereits für 2017 in Frage kommen.

“Wir bedauern die Situation sehr. Istanbul ist eine weltoffene pulsierende Metropole mit herzlichen Menschen. Die Stadt wäre ein würdiges Ziel und hervorragender Gastgeber für die Network Convention gewesen. Wir bauen fest darauf in der Zukunft erneut die größte Stadt Europas als Ziel wählen zu können. Jetzt sind unsere Gedanken jedoch bei den Menschen in Istanbul. Wir hoffen, dass sie die schwere Zeit überstehen und die Stadt bald den Frieden wiederfindet, den ihre Einwohner verdienen”, so Jäger. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...