Anzeige
23. März 2016, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Customer-Value-Selling: Erfolgsfaktor Kundennutzen

Zu den zentralen Erfolgsfaktoren für eine langfristige Kundenbindung gehören in der Versicherungs- und Finanzbranche nicht – wie von vielen Anbietern gedacht – der Preis oder eine schnelle Abwicklung der Anfragen. Customer-Value-Selling rückt den Kunden in den Mittelpunkt.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, Verkaufstrainer

Customer-Value-Selling

Oliver Kerner: “Berater scheuen häufig Diskussionen und Konfrontationen, aus Angst, den Kunden zu verschrecken. Hier zeigt sich in vielen Fällen ein grundsätzliches Problem, das in der Einstellung der Verkäufer liegt.”

In Zeiten zunehmender Komplexität und Informationsflut messen Kunden vor allem einer fairen Beratung sowie der Erfüllung individueller Bedürfnisse eine große Bedeutung zu. Sie legen Wert auf Berater, die ihnen eine bedarfsorientierte Entscheidungshilfe im Produktdschungel bieten und den Kundennutzen in den Fokus des Verkaufsgesprächs rücken.

Genau diesen Ansatz verfolgt die Vertriebstechnik Customer-Value-Selling, eine abgewandelte Form des sogenannten Softsellings. Bei der Vertriebsform Customer-Value-Selling ist das gesamte Verkaufsgespräch auf den kundenspezifischen Nutzen der angebotenen Produkte und Leistungen ausgerichtet.

In den Kunden hineinversetzen

Hierbei versetzen sich die Verkäufer – nach einer ausführlichen Voranalyse – in die Lage ihrer Kunden, um das Angebot so passend wie möglich auf den individuellen Bedarf zuzuschneiden. Sie lernen ihr Gegenüber durch gezielte Fragen im Gespräch kennen und können ihm so maßgeschneiderte Lösungen präsentieren.

Ehrlichkeit und ein verbindliches Auftreten auf Augenhöhe prägen diese Vertriebsform. Für Versicherungs- oder Bankberater bedeutet dies konkret, dass sie etwa verstärkt die finanzielle Situation und den persönlichen Finanz- sowie Versicherungsbedarf ihres Gegenübers berücksichtigen müssen.

Analysefaktor “Einkommen” nicht beachtet

Leider kommt es heutzutage immer noch zu vielen Lösungsvorschlägen, die nicht genau genug auf das Kundenanliegen abgestimmt sind – meist mangels gezielter Vor-Analyse. Laut einer 2015 durchgeführten Umfrage des Deutschen Instituts für Service-Qualität, in der Vermittler von 15 Versicherungsunternehmen getestet wurden, blieben viele Beratungsgespräche auf einer oberflächlichen Ebene. Der wichtige Analysefaktor “Einkommen” etwa wurde von einem Teil der in der Umfrage herangezogenen Vermittler nicht beachtet.

Die Mühe, eine gründliche Analyse vorzunehmen, rentiert sich jedoch. Denn eine bedarfsgerechte, nutzenorientierte und verständliche Beratung führt automatisch zu einem auf Augenhöhe geführten Gespräch und schafft Vertrauen. Kunden sind eher bereit, Verträge und auch spätere Folgeverträge bei dem gleichen Berater abzuschließen.

Seite zwei: Stornorisiko sinkt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...