11. Februar 2016, 09:38

Cyber-Attacken: Datenschutzverletzungen in den Griff bekommen

Cyber-Attacken auf Unternehmen machen immer wieder große Schlagzeilen. Für Hacker kann es äußerst profitabel sein, sensibler Daten habhaft zu werden. Am häufigsten werden dabei Finanzdienstleister ins Visier genommen, denn hier sind die Chancen auf finanziellen Gewinn am höchsten.

Gastbeitrag von Brookes Taney, Data Breach Solutions, Epiq Systems

Cyber-Attacke

Finanzdienstleister können als Folge erfolgreicher Cyber-Attacken mit Klagen, behördlichen Bußgeldern und infolgedessen möglicher Rufschädigung oder dem Verlust von Kunden konfrontiert werden.

Insbesondere bargeldlose Zahlungssysteme stehen im Fokus der Angreifer: im Jahr 2014 zielten 30 Prozent der Fälle von Cyberkriminalität in Deutschland auf solche Anwendungen ab.

In der Regel wollen die Hacker Informationen wie Namen, Adressen, Bank- und Kreditkarteninformationen erbeuten, die sie dann für Betrugszwecke nutzen.

Strenge Auflagen für Datenschutz

Bis vor Kurzem setzten sich Finanzdienstleister mit dieser Art von Datenschutzverletzungen erst dann auseinander, nachdem die Cyber-Attacke bereits stattgefunden hatte und bemerkt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt waren das Ausmaß der Schädigung und die Art der gestohlenen Informationen meist nicht bekannt. Unternehmen suchten dann umgehend die Unterstützung von Versicherungsunternehmen, Anwaltskanzleien, Beratern und externen Ermittlern, um alle offenen Fragen in Bezug auf den Datenklau zu klären und zu sehen, wie dem Datenverlust ein Riegel vorgeschoben werden könne.

Die Anforderungen für Datenschutz von Seiten der Aufsichtsbehörden werden jedoch insbesondere für den Finanzdienstleistungssektor immer strenger und Unternehmen ergreifen deshalb verstärkt Maßnahmen, um das Risikobewusstsein ihrer Mitarbeiter zu stärken und Risikomanagement-Strategien zu verbessern.

Rufschädigung droht

In vielen Fällen arbeitet die Unternehmensführung gemeinsam mit Rechtsberatern und IT-Experten umfassende Data-Breach-Response-Pläne aus, die in verschiedenen Szenarien Anwendung finden können.

Das Ziel dabei ist, eine Strategie für den Umgang mit Datenschutzverletzungen durch Cyber-Attacken vom Zeitpunkt der Aufdeckung bis hin zu möglichen Rechtsverfahren im Griff zu haben – denn Finanzdienstleister können als Folge erfolgreicher Cyber-Attacken mit Klagen, behördlichen Bußgeldern und infolgedessen möglicher Rufschädigung oder dem Verlust von Kunden konfrontiert werden.

Seite zwei: Zeit und Kosten sparen

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Haftpflicht für Hebammen: Dauerhafte Lösung gegen steigende Prämien gefordert

Hebammen sehen sich von steigenden Haftpflichtprämien zunehmend in ihrer Existenz bedroht – sie fordern dauerhaft Abhilfe von der Politik.

mehr ...

Immobilien

Case-Shiller-Index: Hauspreise steigen schwächer als erwartet

Die Preise am US-Häusermarkt sind im April schwächer gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sie sich in den zwanzig größten Ballungsgebieten um 0,45 Prozent, wie der am Dienstag veröffentlichte S&P/Case-Shiller-Index zeigte.

mehr ...

Investmentfonds

Barings bringt neuen Absolute Return Fonds

Baring Asset Management (Barings) hat am 23. Juni den Baring Dynamic Absolute Return Fund aufgelegt. Der Fonds verwendet Long- und Short-Strategien mit dem Ziel einer marktneutralen Rendite. Er wird von James Ind verwaltet, der seinerseits von einem erfahrenen Multi-Asset-Investmentteam unterstützt wird.

mehr ...

Berater

Brexit und die Altersvorsorge: “Kein Grund zur Beunruhigung”

Markus Drews, Hauptbevollmächtigter der deutschen Niederlassung des Versicherers Canada Life, kommentiert im Interview mit Cash. die Folgen des Brexit. “Canada Life Assurance Europe ist als irischer Versicherer nicht unmittelbar von den Auswirkungen des EU-Austritts Großbritanniens betroffen”, betont Drews und gibt Entwarnung für Altersvorsorge-Sparer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Spezial-AIF Project “Vier Metropolen II” erzielt erstes Closing

Nach Angaben von Project Immobilien haben vier Großinvestoren in den auf Immobilienentwicklungen mit Schwerpunkt Wohnen spezialisierten institutionellen Alternativen Investmentfonds “Vier Metropolen II” investiert.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...