11. Februar 2016, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Attacken: Datenschutzverletzungen in den Griff bekommen

Cyber-Attacken auf Unternehmen machen immer wieder große Schlagzeilen. Für Hacker kann es äußerst profitabel sein, sensibler Daten habhaft zu werden. Am häufigsten werden dabei Finanzdienstleister ins Visier genommen, denn hier sind die Chancen auf finanziellen Gewinn am höchsten.

Gastbeitrag von Brookes Taney, Data Breach Solutions, Epiq Systems

Cyber-Attacke

Finanzdienstleister können als Folge erfolgreicher Cyber-Attacken mit Klagen, behördlichen Bußgeldern und infolgedessen möglicher Rufschädigung oder dem Verlust von Kunden konfrontiert werden.

Insbesondere bargeldlose Zahlungssysteme stehen im Fokus der Angreifer: im Jahr 2014 zielten 30 Prozent der Fälle von Cyberkriminalität in Deutschland auf solche Anwendungen ab.

In der Regel wollen die Hacker Informationen wie Namen, Adressen, Bank- und Kreditkarteninformationen erbeuten, die sie dann für Betrugszwecke nutzen.

Strenge Auflagen für Datenschutz

Bis vor Kurzem setzten sich Finanzdienstleister mit dieser Art von Datenschutzverletzungen erst dann auseinander, nachdem die Cyber-Attacke bereits stattgefunden hatte und bemerkt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt waren das Ausmaß der Schädigung und die Art der gestohlenen Informationen meist nicht bekannt. Unternehmen suchten dann umgehend die Unterstützung von Versicherungsunternehmen, Anwaltskanzleien, Beratern und externen Ermittlern, um alle offenen Fragen in Bezug auf den Datenklau zu klären und zu sehen, wie dem Datenverlust ein Riegel vorgeschoben werden könne.

Die Anforderungen für Datenschutz von Seiten der Aufsichtsbehörden werden jedoch insbesondere für den Finanzdienstleistungssektor immer strenger und Unternehmen ergreifen deshalb verstärkt Maßnahmen, um das Risikobewusstsein ihrer Mitarbeiter zu stärken und Risikomanagement-Strategien zu verbessern.

Rufschädigung droht

In vielen Fällen arbeitet die Unternehmensführung gemeinsam mit Rechtsberatern und IT-Experten umfassende Data-Breach-Response-Pläne aus, die in verschiedenen Szenarien Anwendung finden können.

Das Ziel dabei ist, eine Strategie für den Umgang mit Datenschutzverletzungen durch Cyber-Attacken vom Zeitpunkt der Aufdeckung bis hin zu möglichen Rechtsverfahren im Griff zu haben – denn Finanzdienstleister können als Folge erfolgreicher Cyber-Attacken mit Klagen, behördlichen Bußgeldern und infolgedessen möglicher Rufschädigung oder dem Verlust von Kunden konfrontiert werden.

Seite zwei: Zeit und Kosten sparen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegetagegeld: Was zeichnet einen guten Tarif im Jahr 2017 aus?

Durch das zum 1. Januar 2017 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz II mussten die Versicherer ihre Pflegezusatztarife überarbeiten oder haben die Gelegenheit genutzt, um ihre komplette Produktpalette neu aufzulegen. Doch was zeichnet ein gutes Pflegetagegeld im Jahr 2017 aus?

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil zu Bausparverträgen: Verbraucherschützer enttäuscht, Bausparkassen erleichtert

Verbraucherschützer zeigen sich enttäuscht über das BGH-Urteil zur Kündigung von Bauspar-Altverträgen. Die Bausparkassen dagegen begrüßen das Urteil als Bestätigung ihrer Geschäftspraxis.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock kooperiert mit Fintech

Der Vermögensverwalter Blackrock und das Fintech Youvestor kooperieren und offerieren Versicherungsmaklern, Vermittlern und Beratern über den digitalen Kanal Strategiefondslösungen an. Diese fungieren dann als Tippgeber für ihre eigenen Kunden.

mehr ...

Berater

MLP plant Umbau der Konzernstruktur

Wie der Wieslocher Finanzsienstleister MLP mitteilt, soll im Frühjahr 2018 die Konzernstruktur umgebaut werden. Das Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäft soll demnach gesellschaftsrechtlich vom sonstigen Makler- und Beratungsgeschäft getrennt werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...