Anzeige
9. Februar 2016, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche verzichten wegen Sicherheitsbedenken oft auf Online-Banking

Deutsche verzichten aus Angst um die Sicherheit ihrer Daten europaweit am häufigsten auf Online-Banking. 27 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wickeln deshalb keine Bankgeschäfte im Internet ab – so viele wie in keinem anderen EU-Land. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit.

Deutsche verzichten wegen Sicherheitsbedenken oft auf Online-Banking

Deutsche verzichten aus Angst um die Sicherheit ihrer Daten europaweit am häufigsten auf Online-Banking.

Im Durchschnitt der EU-Länder verzichten 18 Prozent der Nutzer wegen Sicherheitsbedenken auf Online-Banking. Von Einkäufen im Netz lässt sich aus Sicherheitsgründen dagegen nur jeder zehnte Nutzer in Deutschland abschrecken – im EU-Durchschnitt ist es fast jeder fünfte.

Ein Viertel der Internetnutzer mit Sicherheitsproblemen

Insgesamt hatte der Umfrage zufolge ein Viertel der Internetnutzer in der EU im Jahr 2015 Sicherheitsprobleme im Internet. Dazu gehören etwa Viren auf dem Computer, Missbrauch persönlicher Daten oder finanzielle Verluste.

Probleme mit Viren oder Schadprogrammen werden aber seltener. Der Anteil der davon betroffenen Nutzer sank von 2010 bis 2015 von 31 auf 21 Prozent.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

bAV-Reform: Arbeitslosigkeit für Vermittler?

Die Chancen, dass die Große Koalition nach den zähen Verhandlungen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern noch große Änderungen an ihrem Gesetzentwurf vornehmen wird, sind eher gering. Somit bleibt die Frage, welche Möglichkeiten sich künftig bAV-Vermittlern bieten werden.

mehr ...

Immobilien

Berlin Hyp Trendbarometer: “Deutschland bleibt hochattraktiver Standort”

Der deutsche Immobilienmarkt bleibt attraktiv. Die Entwicklung wird vor allem vom Zinsniveau und der Kaufpreisentwicklung beeinflusst. Das geht aus dem “Trendbarometer 2/2016” hervor, einer Expertenbefragung von Berlin Hyp.

mehr ...

Investmentfonds

Fisch Asset baut Management um

Der Schweizer Investmentspezialist Fisch Asset Management will seinen Wachstumskurs fortsetzen und setzt neue Impulse bei der Unternehmensführung.

mehr ...

Berater

“Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen”

Aufgrund des demographischen Wandels wird das Thema Ruhestandsplanung immer wichtiger. Bei Verbrauchern und Beratern ist das leider noch nicht angekommen. Das muss sich ändern, meinen die vier Experten, die am “Cash.-Roundtable Ruhestandsplanung” teilgenommen haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...