22. Januar 2016, 11:54

Family Offices und Profianleger im Fokus

Sowohl bei Single Family Offices als auch bei institutionellen Investoren geht es um komplexe Großvermögen, die Strategien, ein Management und Anlagen auf höchst professionellem Niveau erfordern. Die Strategic Family Office Advisors GmbH (SFO Advisors) will beide Anlegerkreise näher zusammenrücken lassen.

SFOA-Gesch Ftsf Hrung-Kopie in Family Offices und Profianleger im Fokus

Die Geschäftsführung von SFO Advisors (von links): York Hosak, Gründungspartner Hosak Racky & Partner, Geschäftsführer Faktum-B (Family Office), Uwe Rieken, Geschäftsführender Gesellschafter Faros Consulting und Vorstand der Faros Fiduciary Management, Thomas Racky, Partner Hosak Racky & Partner, Dr. Peter Doetsch, Aufsichtsrat Faros Fiduciary Management

Als eines der ersten deutschen Unternehmen bietet SFO Advisors eine individualisierte Strategieberatung für Single Family Offices an, die Family-Office-Expertise und institutionelles Know-how kombiniert. Gegründet wurde das Unternehmen als Joint Venture des Consultants für institutionelle Investoren Faros und des Family-Office-Beraters Hosak Racky & Partner.

Optimierung der Strukturen im institutionellen Anlagemanagement 

“Single Family Offices haben ähnliche Aufgaben wie institutionelle Anleger, handeln aber auf unterschiedlichem professionellen Niveau”, sagt, York Hosak, Geschäftsführer von SFO Advisors und Gründungspartner von Hosak Racky & Partner. “Die Bedeutung professioneller Strukturen, Strategien und Instrumente, die im institutionellen Anlagemanagement seit Jahren etabliert sind, wird von vielen Single Family Offices unterschätzt. Hier setzen wir an und beraten Inhaber privater Großvermögen, wie sie beim Aufbau und der Optimierung ihres Single Family Offices das Beste aus beiden Welten nutzen können. Unser Anspruch ist, die Standards von erfolgreichen institutionellen Investoren mit den Ansprüchen der privaten Vermögensträger zu vereinen und die Professionalität von Single Family Offices zu steigern.”

Gängige Instrument

Im Einzelnen zählen dazu im institutionellen Anlagemanagement gängige Instrumente wie beispielsweise wiederkehrender strategischer Review, individuelle Modellierung und Optimierung der strategischen Asset-Allokation, Überprüfung bestehender Strukturen auf Prozess- und Kosteneffizienz und systematische Manager-Selektion.

“Viele Single Family Offices reagieren in erster Linie auf die Produktangebote von Banken anstatt maßgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten”, ergänzt Uwe Rieken, Geschäftsführer bei SFO Advisors und Gründer von Faros Consulting.

Single Family Offices im Fokus

“Oftmals wird auch an Vermögensverwaltungsmandaten aufgrund von persönlichen Beziehungen festgehalten, selbst wenn diese schlechter performen als zum Beispiel ein vergleichbarer und deutlich günstigerer ETF. Optimierungspotenzial besteht auch bei der Gründung von Single Family Offices, bei der in der Praxis häufig steuerliche und rechtliche Fragen dominieren. Diese sind zwar wichtig, sollten aber die Berücksichtigung persönlicher, strategischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte nicht in den Hintergrund rücken lassen. Dazu zählen beispielsweise der Grad des Engagements der Vermögensträger und Regeln zur Entscheidungsfindung”, so Rieken weiter. Das Beratungsangebot von SFO Advisors richtet sich an Single Family Offices im deutschsprachigen Raum ab einem Anlagevolumen von 50 Millionen Euro. (fm)

Foto: SFO Advisors


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Versicherer bestürzt über EU-Austritt

Die Versicherungsbranche reagiert bestürzt auf den britischen Entscheid für einen EU-Austritt. Für das Geschäft der Branche gibt es aber erst einmal beruhigende Worte. “Die Entscheidung des britischen Volkes ist ein schwerer Schlag für die EU”, sagte der Chefökonom des weltgrößten Rückversicherers Munich Re, Michael Menhart, am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Pantera AG startet eigene Projekte

Die Pantera AG zieht eine positive Bilanz für die beiden abgelaufenen Geschäftsjahre 2014/2015. Neben dem Einzelvertrieb von Immobilien wurden auch die Entwicklung kompletter Immobilienprojekte für Dritte sowie der Globalverkauf an institutionelle Investoren gestartet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft entsetzt über Brexit

Die Enttäuschung über den Brexit in der Wirtschaft ist riesig. Auf der Insel arbeiten Hunderttausende in Niederlassungen deutscher Konzerne, die Geschäfte werden leiden. Konzernchefs und Banken verlangen von der EU jetzt rasch Klarheit.

mehr ...

Berater

KVK-Messe 2016: Besucherandrang in Düsseldorf

Die sechste KVK-Messe am 22. Juni in Düsseldorf war mit 3.400 Fachbesucherinnen und Fachbesuchern gut besucht. Die Teilnehmer erwarteten 80 Vorträge, Seminare und Workshops sowie 150 Aussteller im Düsseldorfer Congress Center.

mehr ...

Sachwertanlagen

Brexit: “Nicht einfach eine Tür, die zugeschlagen wird”

Die Anbieter von Sachwertanlagen bedauern, dass die Mehrheit der Briten gegen einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt hat. Mit Blick auf die eigene Branche könnte das Brexit-Votum zu weiter steigenden Anlagen im Bereich Sachwerte führen.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...