Anzeige
22. Januar 2016, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Offices und Profianleger im Fokus

Sowohl bei Single Family Offices als auch bei institutionellen Investoren geht es um komplexe Großvermögen, die Strategien, ein Management und Anlagen auf höchst professionellem Niveau erfordern. Die Strategic Family Office Advisors GmbH (SFO Advisors) will beide Anlegerkreise näher zusammenrücken lassen.

SFOA-Gesch Ftsf Hrung-Kopie in Family Offices und Profianleger im Fokus

Die Geschäftsführung von SFO Advisors (von links): York Hosak, Gründungspartner Hosak Racky & Partner, Geschäftsführer Faktum-B (Family Office), Uwe Rieken, Geschäftsführender Gesellschafter Faros Consulting und Vorstand der Faros Fiduciary Management, Thomas Racky, Partner Hosak Racky & Partner, Dr. Peter Doetsch, Aufsichtsrat Faros Fiduciary Management

Als eines der ersten deutschen Unternehmen bietet SFO Advisors eine individualisierte Strategieberatung für Single Family Offices an, die Family-Office-Expertise und institutionelles Know-how kombiniert. Gegründet wurde das Unternehmen als Joint Venture des Consultants für institutionelle Investoren Faros und des Family-Office-Beraters Hosak Racky & Partner.

Optimierung der Strukturen im institutionellen Anlagemanagement 

“Single Family Offices haben ähnliche Aufgaben wie institutionelle Anleger, handeln aber auf unterschiedlichem professionellen Niveau”, sagt, York Hosak, Geschäftsführer von SFO Advisors und Gründungspartner von Hosak Racky & Partner. “Die Bedeutung professioneller Strukturen, Strategien und Instrumente, die im institutionellen Anlagemanagement seit Jahren etabliert sind, wird von vielen Single Family Offices unterschätzt. Hier setzen wir an und beraten Inhaber privater Großvermögen, wie sie beim Aufbau und der Optimierung ihres Single Family Offices das Beste aus beiden Welten nutzen können. Unser Anspruch ist, die Standards von erfolgreichen institutionellen Investoren mit den Ansprüchen der privaten Vermögensträger zu vereinen und die Professionalität von Single Family Offices zu steigern.”

Gängige Instrument

Im Einzelnen zählen dazu im institutionellen Anlagemanagement gängige Instrumente wie beispielsweise wiederkehrender strategischer Review, individuelle Modellierung und Optimierung der strategischen Asset-Allokation, Überprüfung bestehender Strukturen auf Prozess- und Kosteneffizienz und systematische Manager-Selektion.

“Viele Single Family Offices reagieren in erster Linie auf die Produktangebote von Banken anstatt maßgeschneiderte Lösungen zu erarbeiten”, ergänzt Uwe Rieken, Geschäftsführer bei SFO Advisors und Gründer von Faros Consulting.

Single Family Offices im Fokus

“Oftmals wird auch an Vermögensverwaltungsmandaten aufgrund von persönlichen Beziehungen festgehalten, selbst wenn diese schlechter performen als zum Beispiel ein vergleichbarer und deutlich günstigerer ETF. Optimierungspotenzial besteht auch bei der Gründung von Single Family Offices, bei der in der Praxis häufig steuerliche und rechtliche Fragen dominieren. Diese sind zwar wichtig, sollten aber die Berücksichtigung persönlicher, strategischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte nicht in den Hintergrund rücken lassen. Dazu zählen beispielsweise der Grad des Engagements der Vermögensträger und Regeln zur Entscheidungsfindung”, so Rieken weiter. Das Beratungsangebot von SFO Advisors richtet sich an Single Family Offices im deutschsprachigen Raum ab einem Anlagevolumen von 50 Millionen Euro. (fm)

Foto: SFO Advisors

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...