25. Januar 2016, 12:01

Finanzplatz Frankfurt soll im Umgang mit Fintechs nachlegen

Die deutsche Finanzbranche spricht sich mit großer Mehrheit (80%) dafür aus, dass der Finanzplatz Frankfurt eine stärkere Rolle im Umgang mit Fintech Unternehmen spielen soll, auch wenn dies einen Einsatz öffentlicher Mittel erfordert. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Center for Financial Studies unter Finanzinstituten und Dienstleistungsunternehmen.

Versicherungs-fintech in Finanzplatz Frankfurt soll im Umgang mit Fintechs nachlegen

Für zwei Drittel der Entscheidungsträger (67 Prozent) aus der Finanzbranche zählt die Digitalisierung bei den zu tätigenden Investitionen zu den Top-Themen. “Eine starke Fraktion der Befragten spricht sich für eine Förderung von Fintech-Firmen aus. Es wird interessant sein zu beobachten, ob hier der Finanzplatz Frankfurt mit Berlin mithalten kann”, kommentiert Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen, Direktor des Center for Financial Studies und wissenschaftlicher Leiter der Umfrage. Nahezu die Hälfte der Befragten (47%) befürworten ein stärkeres Engagement in jedem Fall, weitere 28 Prozent speziell bei der Vernetzung mit der klassischen Finanzbranche und fünf Prozent bei der internationalen Vernetzung. Zwölf Prozent der Umfrageteilnehmer geben an, dass der Finanzplatz Frankfurt keine stärkere Rolle spielen sollte.

Konkurrenz und Partner für Banken

Auf Finanztechnologie spezialisierte Unternehmen, kurz Fintechs genannt, gewinnen immer mehr Aufmerksamkeit in der Finanzbranche. Teilweise arbeiten sie mit den etablierten Finanzinstituten zusammen, um gemeinsam ihre Dienstleistungen günstig und effizient anzubieten. Andererseits stehen Fintechs in Konkurrenz zu Banken und bedrängen sie auf angestammten Märkten, indem sie günstige, alternative Lösungen anbieten. Bereits etablierte Unternehmen wie Facebook oder Google können die Finanzbranche verändern, speziell wenn sie sich in den Bereichen betätigen, die bisher überwiegend den Banken vorbehalten waren, wie z.B. der Zahlungsverkehr und das Kreditgeschäft. Viele Fintechs befinden sich in der Start-up Phase und es ist noch ungewiss, wie erfolgreich sich ihre Geschäftsmodelle zukünftig entwickelt.

Bei der Frage, ob die Regulierung in Deutschland ein Hemmnis für Innovation in Finanztechnologien darstellt, sind die Meinungen der Finanzinstitute und Dienstleister gleichermaßen zweigeteilt. Für 46 Prozent der Befragten stellt die Regulierung in Deutschland kein Hemmnis dar, für 43 Prozent jedoch schon.

Kooperation stellt eine Win-win-Situation dar

Auf die Frage nach dem Umgang mit Fintech Unternehmen gaben von den Umfrageteilnehmern, die die Frage beantwortet haben, mehrheitlich an zu kooperieren (39%). Knapp die Hälfte der Dienstleister (46%) und ein Drittel der Finanzinstitute (31%) bevorzugen diese Vorgehensweise. Darüber hinaus entwickeln ein Viertel der befragten Finanzinstitute (26%) selbst entsprechende Produkte, was für die Dienstleister eher eine untergeordnete Rolle spielt (8%). Als Zielsetzungen geben dabei die Hälfte der Befragten an, dass sie sich im Rahmen der Digitalisierung eine Realisierung von Kostenvorteilen (50%) und die Entwicklung neuer Angebote (51%) versprechen. Weitere Ziele stellen die Sicherung von Marktanteilen gegen neue Wettbewerber (44%) und die Ausrichtung auf junge, technikaffine Kunden dar, wobei dieser Aspekt für die Finanzinstitute eher von Bedeutung ist (40%) als für die Dienstleister (20%). (fm)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Garantie bei längeren Anlagehorizonten keine Notwendigkeit”

Rolf Schünemann, Vertriebsvorstand der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871), sprach mit Cash. über die Perspektiven des Marktes für Fondspolicen in Deutschand und erklärt, wie die hauseigene Expertenpolice die deutsche Sparermentalität berücksichtigt.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilienmarkt Rhodos: Steigende Anfragen ausländischer Käufer

Der Ferienimmobilienmarkt auf Rhodos befindet sich weiterhin im Aufschwung. Die Anfragen von internationalen Käufern nahmen laut dem Marktbericht von Engel & Völkers insbesondere im zweiten Halbjahr 2015 um rund 40 Prozent zu.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Privatanleger missverstehen passive Investments

Was beschäftigt die Anleger, wie zufrieden sind sie, und welche Befürchtungen haben sie? Diesen und anderen Fragen geht Natixis Global Asset Management in seiner weltweiten Umfrage unter Privatanlegern für das Jahr 2016 nach.

mehr ...

Berater

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity-Fonds investiert in Duisburg

Der Publity Performance Fonds Nr. 6 hat das 4.500 Quadratmeter große Büroobjekt “Haus der Wirtschaftsförderung” in Duisburg erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde von Stararchitekt Sir Norman Foster entworfen.

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...