Anzeige
Anzeige
24. März 2016, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach wie vor Exoten: Frauen als Berater

Seit den Anfängen der auf Frauen spezialisierten Beratung hat sich einiges verändert, so haben mittlerweile auch die Banken und Finanzdienstleister die Zielgruppe für sich entdeckt. Eines hat sich jedoch nicht geändert: Frauen als Berater sind in der Branche nach wie vor Exoten.

Frauen als Berater

Heide Härtel-Herrmann: “Klar können auch Männer Frauen gut beraten. Meine Kundinnen schätzen jedoch, dass ich mich in weiblichen Lebenszusammenhängen gut auskenne.”

Die größten deutschen Finanzvertriebe haben unter ihren Beratern einen durchschnittlichen Frauenanteil von rund 25 Prozent.

Beraterinnen als “Exotinnen”

Eine dieser “Exotinnen” ist Petra Potthoff, die beim Münsteraner Finanzvertrieb A.S.I. Wirtschaftsberatung als Ärzteberaterin tätig ist. Nach ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau war sie von 1991 bis 2011 in der Kundenberatung bei verschiedenen Banken tätig. Mit Ende dreißig entschloss sie sich, der Bankenbranche den Rücken zu kehren und begann im September 2011 eine Trainee-Ausbildung bei A.S.I.

Potthoff ist der Ansicht, dass Männer und Frauen grundsätzlich dieselbe Chance haben, im Vertrieb Karriere zu machen. “Zumindest für den Bereich der Wirtschaftsberatung kann ich sagen, dass die Entwicklungschancen für Frauen genauso gut sind wie für Männer – vielleicht sogar besser”, sagt die Beraterin.

Die Karriere in der Versicherungs- und Finanzbranche hänge heute nicht mehr vom Geschlecht ab, sondern von der persönlichen Einstellung und dem Engagement der Berater. “Bei den jüngeren Beratern erleben wir oft ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen”, berichtet Potthoff.

Chancengleichheit von Männern und Frauen

Auch Wendy Halfter, die Team-Leiterin in einer Dresdener Niederlassung des Hannoveraner Finanzdienstleisters Formaxx ist, glaubt an die Chancengleichheit von Männern und Frauen im Vertrieb. “Mit den richtigen Werkzeugen, einer guten Ausbildung und einem Coach an der Seite kann es jedem gelingen, Karriere zu machen”, sagt Halfter.

Frauen bringen ihrer Ansicht nach sogar noch einen Vorteil mit. “Eine große Stärke der Frauen liegt darin, die nötige Sensibilität einzubringen, den Kunden sowohl professionell als auch menschlich gegenüberzutreten”, so die Formaxx-Beraterin. Der geringe Frauenanteil hänge mit dem Image des Vertriebs zusammen. “Selbstbewusste Verkäufer mit ausgeprägtem Konkurrenzdenken unter ständigem Druck, hohe Verkaufszahlen zu liefern. Dieses Bild hängt in vielen Köpfen und vermittelt Eigenschaften, zu denen Mädchen und junge Frauen nicht gerade ermutigt werden. Aber es stimmt nicht mit der Realität überein”, sagt Halfter.

Seite zwei: Veraltete Strukturen innerhalb des Vertriebs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...