Anzeige
Anzeige
17. März 2016, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Frauen müssen eine eigene Altersvorsorge aufbauen”

Nazli Olgar ist Managing Director beim Stuttgarter Beratungsunternehmen Confidens Consulting & Management und gewann im vergangenen Jahr den Jungmakler-Award. Mit Cash. sprach sie über geschlechtsspezifische Unterschiede bei Beratern und Kunden und unverzichtbare Versicherungen für Frauen.

Nazli Olgar: Frauen müssen eine eigene Altersvorsorge aufbauen

Nazli Olgar: “Die Qualität der Beratung ist keine Frage des Geschlechts.”

Cash.: Beraterinnen wird ein größeres Maß an Empathie nachgesagt als ihren männlichen Kollegen. Beraten Frauen tatsächlich anders als Männer?

Olgar: Ja, eindeutig. Ein guter männlicher Berater – wobei ich gut auf die beratende Tätigkeit und seine Fachkompetenz beziehe und nicht auf die Umsatzstärke – bekommt den Schulterschluss mit seinen Mandanten aber genauso gut hin wie eine Frau, die man vielleicht erst einmal als einfühlsamer und damit näher am Klienten erachten würde.

Die Qualität der Beratung ist per se keine Frage des Geschlechts. Beide erreichen ihr Ziel – einen in allen Lebenslagen gut aufgestellten Mandanten, der zufrieden und mit einem guten Gefühl den Tisch verlässt – nur eben auf unterschiedlichen Wegen.

Nehmen Sie bei Ihren Kunden Unterschiede zwischen den Geschlechtern wahr, wenn es um Geldanlage und Altersvorsorge geht?

Auch auf die Gefahr hin, dass ich ein Klischee bediene, doch meinen Erfahrungen nach sind Männer in der Tat eher bereit, auch mal Kapital für eine höhere zu erwartende Rendite zu riskieren.

Männer sind oftmals auf der Suche nach hohen Renditen bei gleichzeitig kurzen Laufzeiten, um schnellstmöglich ihre Schäfchen im Trockenen zu wissen. Frauen geben sich demgegenüber damit zufrieden, wenn das notwendige Kapital erst zum benötigten Zeitpunkt zur Verfügung steht.

Welche Versicherungen sind für Frauen unverzichtbar?

Die meisten Themen sind für beide Geschlechter gleich wichtig und interessant. Ich selbst spreche jedoch bei meinen Klientinnen immer auch den ambulanten Vorsorgetarif an, da wir Frauen damit früher und häufig konfrontiert werden als die Männer, sowie eine Dread-Disease-Absicherung, die speziell typische Frauenkrankheiten wie etwa Brustkrebs abdeckt. Meines Erachtens nach zwei unverzichtbare Absicherungen, die zudem verhältnismäßig erschwinglich sind.

Seite zwei: “Kinder sollten schon in der Schule an das Thema herangeführt werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...