Anzeige
Anzeige
29. Februar 2016, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Sparkasse kommt mit niedrigen Zinsen gut klar

Die niedrigen Zinsen werden nach Einschätzung der Hamburger Sparkasse (Haspa) auch weiterhin das Bild an den Kapitalmärkten bestimmen. “Das bedeutet die schleichende Enteignung all derer, die etwas anlegen und für das Alter vorsorgen”, sagte Haspa-Chef Dr. Harald Vogelsang am Montag in Hamburg.

Hamburger Sparkasse kommt mit niedrigen Zinsen gut klar

Mit rund 200 Standorten und 5.000 Beschäftigten ist die Haspa das größte Kreditinstitut in der Metropolregion Hamburg.

“Wir glauben leider, dass sich an dieser Niedrigzinsphase in den nächsten Jahren nicht viel ändern wird.” Die geplante europäische Einlagensicherung sei indirekt ein weiterer Griff in die Taschen der deutschen Sparer. “Wenn andere haften, werden Risiken leichter eingegangen”, sagte Vogelsang. Der Vorschlag der EU-Kommission zur Europäisierung der Einlagensicherung setze deshalb falsche Anreize.

Höherer Zinsüberschuss

Die Haspa selbst kommt mit den niedrigen Zinsen bislang jedoch ganz gut zurecht. Der Zinsüberschuss, die wichtigste Ertragsquelle der Bank, erhöhte sich im vergangenen Jahr um zehn Prozent auf 745 Millionen Euro. Dabei hätten sich steigende Bestände im Kundengeschäft sowie Beteiligungserträge positiv ausgewirkt.

Die Einlagenseite der Bank wuchs um mehr als eine Milliarde Euro auf 31,6 Milliarden Euro, der Kreditbestand erhöhte sich um rund 700 Millionen auf 30,2 Milliarden Euro. Auch der Provisionsüberschuss legte um sechs Prozent auf rund 278 Millionen Euro zu. Viele Kunden hätte erkannt, dass ohne Aktien keine Rendite mehr erreichbar sei.

Steigende Nachfrage nach Baufinanzierungen

Die Haspa hat bereits rund 6.000 Flüchtlingen ein Konto eingerichtet, zunächst meistens auf Guthabenbasis. “Ich habe aber den Eindruck, dass wir die einzigen in Hamburg sind, die das machen”, sagte Vogelsang. “Und das finde ich nicht gut.” Die Haspa habe zudem einem Flüchtling nach einem Praktikum einen Ausbildungsplatz angeboten.

Mit rund 200 Standorten und 5.000 Beschäftigten ist die Haspa das größte Kreditinstitut in der Metropolregion Hamburg. Dennoch sieht das Institut noch Wachstumschancen, zum Beispiel bei den kleinen und mittleren Unternehmen.

Im Privatkundengeschäft habe vor allem die Nachfrage nach Baufinanzierungen kräftig angezogen und sei um rund ein Drittel höher als im Vorjahr ausgefallen. Mit einem Neugeschäft von drei Milliarden Euro habe die Haspa mehr als 13.000 Hamburgern zum Eigenheim verholfen. Auch im gewerblichen Bereich ist die Haspa der größte Immobilienfinanzierer in Hamburg und begleitet auf der Finanzierungsseite mehr als die Hälfte aller frei finanzierten Wohneinheiten.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Haspa

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...