Anzeige
Anzeige
13. Januar 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorar-Finanzanlagenberater: Wettbewerbsvorteil 34h

In Zeiten, in denen das Thema Produktvermittlung auf Provisionsbasis schon lange kein Alleinstellungsmerkmal ist, sollten Berater eines im Visier haben: Wer heutzutage nicht mehr auffällt, fällt irgendwann weg. Kolumne von Patrick Greiner, Taurus Investment & Coaching

Honorar-Finanzanlagenberater: Wettbewerbsvorteil 34h

“Als Honorar-Finanzanlagenberater setzen Sie ein klares Zeichen: für Sie persönlich, Ihre Positionierung und vor allem für Ihre Kunden.”

Die Zahl der bisherigen Zulassungen nach Paragraph 34h Gewerbeordnung (GewO) hält sich nach wie vor in Grenzen. “Zu wenige Vorteile, verbunden mit zu großen Nachteilen” ist die weit verbreitete Meinung unter Branchen- und Beraterkollegen. Dabei werden nicht selten auch Sinn und Zweck der neuen Verordnung hinterfragt.

Bei all den Bemühungen, die gesetzlichen Vorgaben des Paragraphen 34h GewO zu kritisieren, bleibt eines völlig unbeachtet: Die Chance, sich mithilfe der neuen Zulassung innerhalb der Branche zu positionieren.

34h: Berater- und Kundenvorteile

Für Berater, die intensiv mit dem Gedanken spielen, ihre Zulassung nach Paragraph 34f GewO in Paragraph 34h GewO umzutauschen, sollte unter Berücksichtigung verschiedenster Komponenten relativ schnell klar sein: Als Honorar-Finanzanlagenberater setzen Sie ein klares Zeichen: für Sie persönlich, Ihre Positionierung und vor allem für Ihre Kunden.

Schon recht schnell erkennen Kunden, die innerhalb einer Beratung beispielsweise 100 Prozent Rabatt auf Ausgabeaufschläge und Switch-Gebühren erhalten sowie Kick-back-Zahlungen direkt auf ihr Konto zurückerstattet bekommen, einen außergewöhnlichen Service.

Dieser kann sich zusätzlich durch aktive Kundenempfehlungen wirtschaftlich deutlich bemerkbar machen. Bei all den brancheninternen Diskussionen um den Paragraphen 34h, empfiehlt sich durchaus auch mal den Blick über den Tellerrand – ganz im Sinne jeweiliger unternehmerischer und strategischer Sichtweisen.

 

Seite zwei: Wie viele 34h-Berater kennen Ihre Kunden?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...