Anzeige
13. Januar 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorar-Finanzanlagenberater: Wettbewerbsvorteil 34h

In Zeiten, in denen das Thema Produktvermittlung auf Provisionsbasis schon lange kein Alleinstellungsmerkmal ist, sollten Berater eines im Visier haben: Wer heutzutage nicht mehr auffällt, fällt irgendwann weg. Kolumne von Patrick Greiner, Taurus Investment & Coaching

Honorar-Finanzanlagenberater: Wettbewerbsvorteil 34h

“Als Honorar-Finanzanlagenberater setzen Sie ein klares Zeichen: für Sie persönlich, Ihre Positionierung und vor allem für Ihre Kunden.”

Die Zahl der bisherigen Zulassungen nach Paragraph 34h Gewerbeordnung (GewO) hält sich nach wie vor in Grenzen. “Zu wenige Vorteile, verbunden mit zu großen Nachteilen” ist die weit verbreitete Meinung unter Branchen- und Beraterkollegen. Dabei werden nicht selten auch Sinn und Zweck der neuen Verordnung hinterfragt.

Bei all den Bemühungen, die gesetzlichen Vorgaben des Paragraphen 34h GewO zu kritisieren, bleibt eines völlig unbeachtet: Die Chance, sich mithilfe der neuen Zulassung innerhalb der Branche zu positionieren.

34h: Berater- und Kundenvorteile

Für Berater, die intensiv mit dem Gedanken spielen, ihre Zulassung nach Paragraph 34f GewO in Paragraph 34h GewO umzutauschen, sollte unter Berücksichtigung verschiedenster Komponenten relativ schnell klar sein: Als Honorar-Finanzanlagenberater setzen Sie ein klares Zeichen: für Sie persönlich, Ihre Positionierung und vor allem für Ihre Kunden.

Schon recht schnell erkennen Kunden, die innerhalb einer Beratung beispielsweise 100 Prozent Rabatt auf Ausgabeaufschläge und Switch-Gebühren erhalten sowie Kick-back-Zahlungen direkt auf ihr Konto zurückerstattet bekommen, einen außergewöhnlichen Service.

Dieser kann sich zusätzlich durch aktive Kundenempfehlungen wirtschaftlich deutlich bemerkbar machen. Bei all den brancheninternen Diskussionen um den Paragraphen 34h, empfiehlt sich durchaus auch mal den Blick über den Tellerrand – ganz im Sinne jeweiliger unternehmerischer und strategischer Sichtweisen.

 

Seite zwei: Wie viele 34h-Berater kennen Ihre Kunden?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...