Anzeige
Anzeige
7. April 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Maklerpool sollte breit aufgestellt sein”

Hans-Jürgen Bretzke, Vorstand des Illertissener Maklerverbunds Fondskonzept, hat mit Cash. über die Konsolidierung am Poolmarkt, mögliche Kooperationen und erfolgreiche Konzepte für Maklerpools gesprochen.

Fondskonzept: Ein Maklerpool sollte breit aufgestellt sein

Hans-Jürgen Bretzke: “Ein Leistungsprofil, das sich ausschließlich über Produktsegmente definiert, ist keinesfalls ausreichend.”

Cash.Online: Wie wird sich der Poolmarkt in den kommenden Jahren entwickeln?

Bretzke: Die Entwicklung von Dienstleistern für Makler ist unabdingbar mit der ihrer Partner verknüpft, die sie administrieren. Hier sind insbesondere die Anforderungen an das Berufsbild des Finanzberaters in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, was zu einer Konsolidierung unter denselben geführt hat.

Um beide Einheiten zum Erfolg zu führen, kommt es immer mehr auf Professionalität und Effizienz an. Administrierende Dienstleister und Makler müssen dabei eng und zielgerichtet in einer klaren Rollen-und Aufgabenverteilung zusammenarbeiten.

Dabei nimmt das Thema Digitalisierung einen großen Stellenwert ein, da innerhalb der beiderseitigen Wertschöpfungskette Effizienzvorteile gehoben und gleichzeitig das Dienstleistungs- und Serviceangebot für den Berater und seine Kunden signifikant erweitert werden können.

Rechnen Sie mit vermehrten Kooperationen unter den Pools?

Kooperationen und Allianzen bieten sich in konsolidierenden und stark regulierten Märkten nach dem Vorbild aus anderen Branchen als Option an. Denkbar und in der erprobten Umsetzung sind aus Sicht von Fondskonzept White-Label-Modelle, bei denen ein flexibles IT-System wie das Maklerservicecenter als administrative Plattform im Front-End genutzt werden kann.

Sollte ein Maklerpool eher breit aufgestellt sein oder sich spezialisieren, um am Markt erfolgreich zu sein?

Eine Spezialisierung und Differenzierung ist vor allem auf Seiten des Maklers entscheidend, wenn es um die Ausgestaltung seines Geschäftsmodells, Beratungssystems und Produktspektrums geht.

Ein Dienstleister hingegen sollte breit aufgestellt sein, um dem Makler die individuelle Umsetzung rechtssicher und mit strategischer Nachhaltigkeit zu ermöglichen. Ein Leistungsprofil, das sich ausschließlich über Produktsegmente definiert, ist keinesfalls ausreichend.

Vielmehr kommt es auf eine ganzheitliche Konzeptunterstützung im Rahmen einer leistungsstarken Online-Plattform an, die die verschiedenen digitalen und analogen Beratungswelten miteinander verbindet und den Vermittler zu einer Schaltzentrale werden lässt. Diese versetzt ihn in die Lage, die richtigen Services bei den richtigen Kunden passgenau zur optimalen Ausschöpfung von vorhandenen und zukünftigen Beständen einzusetzen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Fondskonzept

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Immobilien

Smart Home wird beliebter

Das Leben im “Smart Home” wird zunehmend beliebt, fast zwei Drittel der Deutschen wünschen sich das intelligent gesteuerte Eigenheim.  Das ist ein Ergebnis der Studie “Wohneigentum und Baufinanzierung” des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag der PSD Bank Nord.

mehr ...

Investmentfonds

Sentix Asset Management und Universal Investment legen neuen Fonds auf

Mit der neuen Strategie “Sentix Total Return” offensiv erweitern Sentix Asset Management und Universal Investment ihre Produktpalette.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC platziert auch restliche Kapitalerhöhung

Der Asset Manager MPC Münchmeyer Petersen Capital AG wird heute seine am 12. September 2016 beschlossene Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...